Gases Division

Der Umsatz in der Gases Division betrug zum Stichtag 11,016 Mrd. EUR und lag damit um 3,3 Prozent unter dem Vorjahr (Vj. 11,387 Mrd. EUR). Währungsbereinigt erzielte Linde ein Umsatzwachstum von 0,2 Prozent. Zusätzlich bereinigt um Erdgaspreiseffekte, also auf vergleichbarer Basis, betrug das Plus 0,8 Prozent.

Das operative Ergebnis lag mit 3,098 Mrd. EUR unter Vorjahresniveau (Vj. 3,131 Mrd. EUR). Bereinigt um Währungseffekte wurde ein Ergebnisanstieg von 1,9 Prozent erzielt. Die operative Marge konnte im Berichtszeitraum unter anderem aufgrund niedriger Erdgaspreise auf 28,1 Prozent (Vj. 27,5 Prozent) verbessert werden.

EMEA (Europa, Mittlerer Osten, Afrika)

In EMEA, dem größten Absatzmarkt des Unternehmens, lag der Umsatz mit 4,272 Mrd. EUR um 5,4 Prozent unter dem Vorjahr (Vj. 4,515 Mrd. EUR). Auf vergleichbarer Basis lag der Umsatz ebenfalls leicht unter dem Vorjahresniveau. Das operative Ergebnis betrug 1,358 Mrd. EUR und lag damit auf dem Niveau des Vorjahres (Vj. 1,350 Mrd. EUR). Darin enthalten sind Erträge aus Pensionsplanänderungen sowie Erträge aus dem Abgang von langfristigen Vermögenswerten. Die operative Marge erhöhte sich auf 31,8 Prozent (Vj. 29,9 Prozent).

In den einzelnen Teilregionen des Segments EMEA entwickelten sich die Produktbereiche unterschiedlich. Das On-site-Geschäft war vor allem durch die Insolvenz eines Kunden in Großbritannien beeinflusst. Diese wurde bereits im vierten Quartal vergangenen Jahres kommuniziert. Im Mittleren Osten & Osteuropa und in Nordeuropa konnte Linde in diesem Produktbereich Umsatzzuwächse erzielen. Die Umsätze im Geschäft mit Flüssig- und Flaschengasen entwickelten sich vergleichsweise stabil. Im Healthcare-Geschäft konnte Linde in allen Regionen ein Umsatzplus verzeichnen.

Im Berichtszeitraum hat Linde zwei Luftzerlegungsanlagen in Russland in Betrieb genommen. Die Anlagen versorgen den Kunden SIBUR am Standort Dscherschinsk im Rahmen eines langfristigen Gaseliefervertrags mit bis zu 28.000 Normkubikmeter Sauerstoff pro Stunde. Die Investitionssumme belief sich auf rund 70 Mio. EUR. SIBUR ist der größte Petrochemiekonzern in Russland und Osteuropa.

Des Weiteren hat Linde im Berichtszeitraum mit dem türkischen Stahlhersteller Erdemir Group einen Letter of Intent (LoI) über die Gründung eines Joint-Venture-Unternehmens zum Bau einer Luftzerlegungsanlage im südtürkischen Iskenderun vereinbart. Ab 2017 soll die neue Anlage – die größte von einem Gasehersteller betriebene Luftzerlegungsanlage in der Türkei – ein Stahlwerk der Erdemir-Tochtergesellschaft Isdemir mit bis zu 1.700 Tonnen Sauerstoff und Stickstoff pro Tag versorgen.

Im Mai 2016 hat Linde die Zusammenarbeit mit Renergen, einem Anbieter von alternativen Energien, bekanntgegeben. 2018 soll die Free State Helium- und Erdgasanlage bei Welkom (Südafrika) in Betrieb gehen. Renergen wird Linde im Rahmen eines Abnahmevertrages mit Helium beliefern, wobei Linde die Vertriebsrechte erhält. Im Gegenzug stellt die Engineering Division ihre patentierte Hightech-Fördertechnologie mit einem neuartigen System für die Extraktion von Helium und die anschließende Reinigung, Verdichtung und Lagerung zur Verfügung. Die afrikanische Linde Tochtergesellschaft Afrox wird die Anlage betreiben und das Helium vermarkten. Zusammen mit den Heliumquellen in den USA, Katar, Australien und Algerien stärkt der neue Vertrag Lindes Position als Lieferant mit Zugang zu sehr diversifizierten Heliumquellen.

Unter der Marke BeeZero hat die neu gegründete Tochtergesellschaft Linde Hydrogen Concepts im Berichtszeitraum das weltweit erste Carsharing-Angebot vorgestellt, das ausschließlich wasserstoffbetriebene Brennstoffzellenfahrzeuge einsetzt. Aus dem Betrieb der Brennstoffzellen-Flotte erwartet Linde wertvolle Erkenntnisse, die bei der Weiterentwicklung der Wasserstofftechnologien und beim Ausbau der H2-Infrastruktur hilfreich sein werden.

In Porvoo (Finnland) hat Linde im September für das finnische Mineralölunternehmen Neste Oil eine neue Wasserstoffanlage in Betrieb genommen. Die Investition belief sich auf rund 70 Mio. EUR und ist mit einem langfristigen On-site-Vertrag zur Wasserstoffversorgung verbunden. Die Raffinerie von Neste Oil in Porvoo verfügt über zwei Wasserstoff-Produktionsanlagen, von denen die ältere nun durch eine leistungsfähigere ersetzt wurde. Die Linde Engineering Division war für den Bau der schlüsselfertigen Anlage zuständig, deren Betrieb die Linde Tochtergesellschaft AGA übernehmen wird. Der Wasserstoff wird per Dampfreformierung aus Erdgas erzeugt und in der Raffinerie für eine Vielzahl von Prozessen und Produkten verwendet werden, etwa zur Entschwefelung von Dieselkraftstoff und für die Herstellung hochwertiger Öle. Der neue Vertrag bedeutet eine Erweiterung der bestehenden Lieferbeziehungen zwischen den beiden Unternehmen am Standort Porvoo. Linde beliefert Neste Oil dort bereits mit Luftgasen und bezieht im Gegenzug Roh-Kohlendioxid zur Weiterverarbeitung.

Asien/Pazifik

Der Umsatz im Segment Asien/Pazifik erreichte per Ende September 3,027 Mrd. EUR und lag damit um 3,4 Prozent unter dem Vorjahreswert (Vj. 3,133 Mrd. EUR). Auf vergleichbarer Basis erhöhte sich der Umsatz um 1,1 Prozent. Das operative Ergebnis lag mit 793 Mio. EUR um 1,4 Prozent unter dem Vorjahr (Vj. 804 Mio. EUR), während die operative Marge auf 26,2 Prozent gesteigert werden konnte (Vj. 25,7 Prozent).

Im Segment Asien/Pazifik haben sich insbesondere in Süd- und Ostasien sowie in China alle Produktbereiche positiv entwickelt. Im Raum Südpazifik haben das unverändert schwache wirtschaftliche Umfeld in der verarbeitenden Industrie sowie rückläufige Investitionen in der Bergbauindustrie das Wachstum beeinträchtigt. Die entsprechenden strukturellen und organisatorischen Gegenmaßnahmen wurden bereits im Zuge der Customer Focus Initiative umgesetzt und sollen zu Kostensenkungen und einer höheren Rentabilität in der Region führen. Weitere Kostensenkungsmaßnahmen wurden im Rahmen des neu aufgelegten Effizienzprogramms identifiziert und sollen in den kommenden Monaten initiiert werden.

Für Tata Steel Limited, eines der weltweit größten Stahlunternehmen, hat Linde an dessen Standort im Industriekomplex Kalinganagar in Odisha (Indien) zwei große Luftzerlegungsanlagen errichtet und im Berichtszeitraum in Betrieb genommen. Der Bau der Anlagen erfolgte durch die Engineering Division und war mit einem Investitionsvolumen von rund 80 Mio. EUR verbunden. Lindes Gases Division betreibt die Anlagen nun im Rahmen eines Vertrags zur langfristigen On-site-Gaseversorgung. Jede der beiden neuen Luftzerlegungsanlagen verfügt über eine Produktionskapazität von 1.200 Tonnen Luftgase pro Tag und erzeugt gasförmigen Sauerstoff, Stickstoff sowie Argon zur Versorgung des Stahlwerks von Tata Steel. Zudem werden Flüssiggase für den regionalen Markt produziert.

Linde Eastern Oxygen Sdn Bhd (Linde EOX), eine Tochter von Linde Malaysia Sdn Bhd, hat im Berichtszeitraum angekündigt, eine Luftzerlegungsanlage in Tanjung Kidurong zu errichten. Das Investitionsvolumen beträgt rund 7 Mio. EUR. Die Anlage, die 2017 in Betrieb genommen werden soll, wird über ein Produktionsvolumen von 33 Tonnen Flüssiggase pro Tag verfügen. Zusammen mit der bereits existierenden Luftzerlegungsanlage in Kuching wird Linde EOX somit der größte Flüssiggaseproduzent in Ostmalaysia.

In China konnte Linde zwei Luftzerlegungsanlagen planmäßig in Betrieb nehmen. Es handelt sich dabei jeweils um Luftzerlegungsanlagen, die Elektronikgase für Kunden aus der Halbleiterindustrie produzieren. Auch in Taiwan wurde eine Luftzerlegungsanlage in Betrieb genommen, die den Kunden TSMC mit Gasen für die Produktion von Halbleitern beliefert. Das Investitionsvolumen betrug umgerechnet ca. 22 Mio. EUR.

Einen weiteren Erfolg konnte Linde in Malaysia erzielen. Dort hat das Unternehmen gemeinsam mit PETRONAS Gas Berhad (PGB) das Joint Venture Pengerang Gas Solution Sdn Bhd (PGS) gegründet. Das Gemeinschaftsunternehmen soll zwei Luftzerlegungsanlagen errichten, um PETRONAS in dem Industriekomplex Refinery and Petrochemicals Integrated Development (RAPID) in Pengerang im Süden Malaysias mit gasförmigem Sauerstoff und Stickstoff zu versorgen. Das gesamte Investitionsvolumen für die Gaserzeugungsanlagen beträgt rund 150 Mio. EUR. Das Joint Venture wird die Anlagen im Rahmen eines langfristigen Gasliefervertrages betreiben.

Ebenfalls in Malaysia hat Linde im Berichtszeitraum eine Gaserzeugungsanlage für BASF Petronas Chemicals Sdn Bhd, ein Joint Venture zwischen PETRONAS und BASF, in Betrieb genommen. Aus der Anlage wird der Kunde am Standort Gebeng mit Wasserstoff versorgt. Das Investitionsvolumen belief sich auf ca. 9 Mio. EUR.

Amerika

Im Segment Amerika ist der Umsatz im Berichtszeitraum um 0,8 Prozent auf 3,847 Mrd. EUR (Vj. 3,878 Mrd. EUR) gesunken. Auf vergleichbarer Basis wurde ein Umsatzplus von 2,2 Prozent erzielt. Das operative Ergebnis sank im Vergleich zum Vorjahr um 3,1 Prozent auf 947 Mio. EUR (Vj. 977 Mio. EUR). Die operative Marge reduzierte sich auf 24,6 Prozent (Vj. 25,2 Prozent).

Bei der Umsatz- und Ergebnisentwicklung sind mehrere teilweise gegenläufige Effekte zu berücksichtigen. Im Healthcare-Geschäft in Nordamerika sind zu Beginn des Geschäftsjahres Preisreduzierungen aufgrund staatlicher Ausschreibungen in Kraft getreten, die sich zum 1. Juli wie erwartet weiter verstärkt haben. Die Übernahme des auf Beatmungstherapien spezialisierten Unternehmens American HomePatient, Inc. führte hingegen zu einem Umsatzanstieg. Der Umsatzbeitrag von American HomePatient im Berichtszeitraum betrug 177 Mio. EUR. Die Übernahme soll durch eine wachsende Anzahl von zu versorgenden Patienten und damit verbundenen Kosteneinsparungen aus Skaleneffekten dazu beitragen, den negativen Effekten aus den Preiskürzungen entgegenzuwirken. Des Weiteren hat Linde im dritten Quartal zwei Tochtergesellschaften von Lincare, die mit Medikamenten und pharmazeutischen Produkten handeln, verkauft. Die Entkonsolidierung beeinträchtigte erwartungsgemäß den Umsatz im Healthcare-Bereich.

Im operativen Ergebnis sind neben den negativen Effekten aus den staatlichen Preiskürzungen auch positive Effekte aus der Umstellung von Pensionsplänen sowie Erträge aus dem Verkauf der Lincare-Gesellschaften enthalten. Darüber hinaus passt Linde seine Kostenstruktur kontinuierlich an und verfolgt weiterhin organisches Wachstum.

In Nordamerika hat sich insbesondere das On-site-Geschäft gut entwickelt. In den einzelnen Ländern Südamerikas – insbesondere in Brasilien und Venezuela – haben sich die Rahmenbedingungen in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres weiterhin verschlechtert. Die wirtschaftliche Situation der Region ist von einer hohen Inflation und niedrigem Wachstum geprägt. Zwar entwickelten sich alle Produktbereiche in Südamerika positiv, allerdings basieren die Zuwächse auf einem relativ niedrigen Vorjahresniveau. Das Healthcare-Geschäft entwickelte sich solide.

Produktbereiche

Unterstützt durch die Akquisition von American HomePatient konnte Linde den Umsatz im Healthcare-Geschäft im Berichtszeitraum auf vergleichbarer Basis um 5,0 Prozent auf 2,787 Mrd. EUR (Vj. 2,654 Mrd. EUR) erhöhen.

Im Produktbereich On-site ist der Umsatz auf vergleichbarer Basis um 0,5 Prozent auf 2,747 Mrd. EUR (Vj. 2,733 Mrd. EUR) gestiegen. Bereinigt um die Effekte aufgrund der Beendigung von Verträgen lag der Umsatz in diesem Produktbereich um 2,2 Prozent über dem Vorjahreswert.

Das Geschäft mit Flüssiggasen entwickelte sich vergleichsweise stabil. Der Umsatz erhöhte sich hier leicht um 0,2 Prozent auf 2,617 Mrd. EUR (Vj. 2,612 Mrd. EUR). Bei den Flaschengasen lag der Umsatz mit 2,865 Mrd. EUR auf vergleichbarer Basis um 2,1 Prozent unter dem Vorjahresniveau (Vj. 2,926 Mrd. EUR). Hierbei ist zu beachten, dass das Vorjahr durch positive Preiseffekte im Elektronik- und Spezialgasebereich insbesondere in Nordamerika positiv beeinflusst war.

 (XLS:) Download
Umsatz und operatives Ergebnis der Gases Division nach Segmenten

 

 

Januar bis September 2016

 

Januar bis September 2015

in Mio. €

 

Umsatz

 

Operatives Ergebnis

 

Operative Marge in Prozent

 

Umsatz

 

Operatives Ergebnis

 

Operative Marge in Prozent

EMEA

 

4.272

 

1.358

 

31,8

 

4.515

 

1.350

 

29,9

Asien/Pazifik

 

3.027

 

793

 

26,2

 

3.133

 

804

 

25,7

Amerika

 

3.847

 

947

 

24,6

 

3.878

 

977

 

25,2

Konsolidierung

 

–130

 

 

 

–139

 

 

Gases Division

 

11.016

 

3.098

 

28,1

 

11.387

 

3.131

 

27,5

 (XLS:) Download
Umsatz und operatives Ergebnis der Gases Division nach Segmenten

 

 

3. Quartal 2016

 

3. Quartal 2015

in Mio. €

 

Umsatz

 

Operatives Ergebnis

 

Operative Marge in Prozent

 

Umsatz

 

Operatives Ergebnis

 

Operative Marge in Prozent

1

Die im Halbjahr erfassten Restrukturierungs­aufwendungen betrugen 39 Mio. EUR. Sie wurden in der Halbjahres­finanzbericht­erstattung nicht als Sondereinflüsse klassifiziert. Um die Vergleichbarkeit zu gewährleisten, wurden die betroffenen Quartalszahlen um Sondereinflüsse bereinigt dargestellt.

EMEA

 

1.411

 

4301

 

30,51

 

1.510

 

435

 

28,8

Asien/Pazifik

 

1.051

 

280

 

26,6

 

1.047

 

266

 

25,4

Amerika

 

1.269

 

295

 

23,2

 

1.326

 

339

 

25,6

Konsolidierung

 

–42

 

 

 

–50

 

 

Gases Division

 

3.689

 

1.0051

 

27,21

 

3.833

 

1.040

 

27,1

 (XLS:) Download
Umsatzentwicklung auf vergleichbarer Basis nach Segmenten

in Mio. €

 

30.09.2016

 

30.09.2015

 

Währungs­effekt

 

Vorjahr bereinigt um Währungs­kurseffekte

 

Währungs­bereinigte Umsatz­entwicklung
in Prozent

 

Erdgas­preiseffekt

 

Vergleich­bare Umsatzent­wicklung
in Prozent

Gases Division

 

11.016

 

11.387

 

–389

 

10.998

 

0,2

 

–74

 

0,8

EMEA

 

4.272

 

4.515

 

–176

 

4.339

 

–1,5

 

–34

 

–0,8

Asien/Pazifik

 

3.027

 

3.133

 

–119

 

3.014

 

0,4

 

–20

 

1,1

Amerika

 

3.847

 

3.878

 

–95

 

3.783

 

1,7

 

–20

 

2,2