Geschäftsverlauf des Linde Konzerns

Linde verzeichnete sowohl beim Konzernumsatz als auch beim operativen Konzernergebnis Zuwächse und profitierte dabei erneut von positiven Währungskurseffekten. Der Umsatz erhöhte sich im ersten Halbjahr 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10,0 Prozent auf 9,036 Mrd. EUR (Vj. 8,212 Mrd. EUR). Das operative Ergebnis stieg um 11,0 Prozent auf 2,104 Mrd. EUR (Vj. 1,896 Mrd. EUR). Zu diesem Anstieg haben Währungskursveränderungen beigetragen. So entwickelten sich beispielsweise der US-Dollar, das britische Pfund und der chinesische Renminbi weiterhin positiv. Diese rein translatorischen Effekte ergeben sich aus der Umrechnung der verschiedenen lokalen Währungen in die Berichtswährung Euro. Bereinigt um die Auswirkungen der Wechselkursveränderungen lag der Konzernumsatz auf dem Niveau des Vorjahres. Das operative Konzernergebnis erhöhte sich leicht um 0,4 Prozent.

Die operative Konzernmarge lag mit 23,3 Prozent ebenfalls leicht über dem Vorjahresniveau (Vj. 23,1 Prozent).

Die Kosten der umgesetzten Leistungen sind im Berichtszeitraum proportional zum Umsatz um 10,1 Prozent bzw. 535 Mio. EUR auf 5,851 Mrd. EUR gestiegen (Vj. 5,316 Mrd. EUR). Das Bruttoergebnis vom Umsatz lag mit 3,185 Mrd. EUR um 10,0 Prozent über dem Vorjahr (Vj. 2,896 Mrd. EUR). Die Bruttomarge blieb mit 35,2 Prozent nahezu unverändert zum Vorjahreswert (Vj. 35,3 Prozent).

In den Funktionskosten wurden im Berichtszeitraum Aufwendungen für Restrukturierungsmaßnahmen in Höhe von 138 Mio. EUR erfasst. Diese Aufwendungen, die als Sondereinflüsse klassifiziert wurden, betreffen strukturelle und organisatorische Maßnahmen zur weiteren Steigerung der Effizienz.

Das EBIT lag per Ende Juni mit 1,025 Mrd. EUR unter dem Wert des Vorjahres (Vj. 1,073 Mrd. EUR). Bereinigt um Sondereinflüsse erzielte Linde ein EBIT von 1,163 Mrd. EUR (Vj. 1,073 Mrd. EUR). Das Finanzergebnis belief sich per Ende Juni auf −198 Mio. EUR (Vj. –179 Mio. EUR). Linde erzielte somit im ersten Halbjahr 2015 ein Ergebnis vor Steuern in Höhe von 827 Mio. EUR (Vj. 894 Mio. EUR).

Der Ertragsteueraufwand betrug 198 Mio. EUR (Vj. 214 Mio. EUR). Dies entspricht einer Ertragsteuerquote von 23,9 Prozent (Vj. 23,9 Prozent). Nach Abzug des Steueraufwands wies Linde für die ersten sechs Monate 2015 ein Ergebnis nach Steuern von 629 Mio. EUR (Vj. 680 Mio. EUR) aus.

Nach Berücksichtigung der Anteile anderer Gesellschafter entfielen 579 Mio. EUR des Ergebnisses nach Steuern auf die Aktionäre der Linde AG (Vj. 624 Mio. EUR). Somit ergab sich ein Ergebnis je Aktie von 3,12 EUR (Vj. 3,36 EUR). Das Ergebnis je Aktie vor Sondereinflüssen erreichte 3,65 EUR und lag somit um 8,6 Prozent über dem Vorjahr (Vj. 3,36 EUR).