Prognosebericht

Konzern

Die Konjunkturforscher haben ihre Erwartungen für das laufende Jahr 2015 gesenkt: So wird sich das Wachstum der Weltwirtschaft voraussichtlich auf Vorjahresniveau einpendeln. Das internationale Prognoseinstitut Oxford Economics rechnet derzeit damit, dass sich das weltweite Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Jahr 2015 um 2,5 Prozent erhöhen wird (2014: 2,6 Prozent). Für die globale Industrieproduktion (IP) sagen die Experten für das Jahr 2015 ein Plus von 1,8 Prozent (2014: 2,5 Prozent) voraus.

Die größten Einflussfaktoren auf die globale makroökonomische Entwicklung sind neben der weiterhin hohen Staatsverschuldung in wichtigen Volkswirtschaften, Währungskursschwankungen, die in vielen Industrieländern hohe Arbeitslosigkeit oder die unsichere politische Lage in einigen Regionen der Welt. Der niedrige Ölpreis hat sich in einigen Branchen negativ auf die Investitionstätigkeit ausgewirkt. Insbesondere im internationalen Großanlagenbau ist daher mit einem ungünstigen Marktumfeld zu rechnen. Dies beeinträchtigt auch die Geschäftsentwicklung der Engineering Division von Linde.

Linde hatte die Umsatzprognose für das laufende Jahr zum Ende des ersten Halbjahres angepasst und bestätigt diese veränderte Prognose: Je nach Konjunkturverlauf und Entwicklung der Währungskursverhältnisse rechnet das Unternehmen für das Geschäftsjahr 2015 damit, einen Konzernumsatz in Höhe von 17,9 Mrd. EUR bis 18,5 Mrd. EUR zu erzielen. Ursprünglich hatte Linde sich zum Ziel gesetzt, einen Konzernumsatz von 18,2 Mrd. EUR bis 19,0 Mrd. EUR zu erreichen. Die Veränderung der Umsatzprognose für den Konzern ist im Wesentlichen auf die veränderten Rahmenbedingungen im Anlagenbau zurückzuführen. Gleichzeitig wurde vor allem aufgrund der aktuellen Entwicklung der Wechselkursverhältnisse die Umsatzprognose für die Gases Division angehoben. Beim operativen Konzernergebnis erwartet Linde im Geschäftsjahr 2015, bereinigt um Sondereinflüsse, unverändert eine Verbesserung auf 4,1 Mrd. EUR bis 4,3 Mrd. EUR. Die Sondereinflüsse betreffen Aufwendungen im Zusammenhang mit strukturellen und organisatorischen Maßnahmen zur weiteren Steigerung der Effizienz. Für die Rendite auf das eingesetzte Kapital (Return on Capital Employed, ROCE) strebt Linde im Geschäftsjahr 2015 weiterhin einen Wert von 9 Prozent bis 10 Prozent an.

Hinweis: Die Mittelfristziele des Konzerns gelten unverändert und sind im Finanzbericht 2014, Kapitel Ziele und Strategie des Linde Konzerns ausführlich beschrieben.

Ausblick – Gases Division

Die jüngsten Konjunkturprognosen deuten darauf hin, dass das Wachstum des weltweiten Bruttoinlandprodukts im laufenden Jahr 2015 in etwa auf dem Niveau des Vorjahres bleiben wird. Linde rechnet aufgrund der geopolitischen Krisen in einigen Teilen der Welt mit einem teilweise volatilen Gasemarkt. Die grundsätzliche Zielsetzung von Linde im Gasegeschäft gilt unverändert: Das Unternehmen will sich besser entwickeln als der Markt und seine Produktivität weiter erhöhen.

Im On-site-Geschäft verfügt Linde über eine gut gefüllte Projekt-Pipeline, die im Geschäftsjahr 2015 und verstärkt in den kommenden Jahren zur Umsatz- und Ergebnisentwicklung beitragen wird. In den Produktbereichen Flüssig- und Flaschengase prognostiziert das Unternehmen einen Geschäftsverlauf, der den gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen entspricht. Im Produktbereich Healthcare ist für das Gesamtjahr 2015 weiterhin mit einer starken Geschäftsentwicklung zu rechnen.

Abhängig von der branchenspezifischen Entwicklung und der Entwicklung der Währungskursverhältnisse strebt Linde in der Gases Division im Geschäftsjahr 2015 folgende Ziele an: Das Unternehmen will einen Umsatz von 15,1 Mrd. EUR bis 15,5 Mrd. EUR und ein operatives Ergebnis von 4,1 Mrd. EUR bis 4,3 Mrd. EUR erreichen. Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Währungskursverhältnisse wurde die Prognose gegenüber den ursprünglich geplanten Werten von 14,9 Mrd. EUR bis 15,4 Mrd. EUR bzw. 4,05 Mrd. EUR bis 4,25 Mrd. EUR angehoben. Dabei wurden auch der zeitliche Fortschritt und die damit verbundene bessere Absehbarkeit des Geschäftsverlaufs im verbleibenden Geschäftsjahr sowie die rückläufige Entwicklung der Energiepreise berücksichtigt. Die Margen der Segmente EMEA, Asien/Pazifik und Amerika sollen in etwa auf dem Niveau des Gesamtjahres 2014 liegen.

Ausblick – Engineering Division

Linde ist in den Produktbereichen Olefinanlagen, Erdgasanlagen, Luftzerlegungsanlagen sowie Wasserstoff- und Synthesegasanlagen gut positioniert und kann auf einen soliden Auftragsbestand zurückgreifen. Jedoch ist der Auftragseingang in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres aufgrund des anhaltend niedrigen Ölpreises und der damit verbundenen Nachfragezurückhaltung geringer ausgefallen, als dies noch zu Beginn des Jahres erwartet worden war. Linde geht nun davon aus, einen Umsatz von 2,5 Mrd. EUR bis 2,7 Mrd. EUR zu erreichen. Ursprünglich wurde ein Umsatz in Höhe von 3,0 Mrd. EUR bis 3,3 Mrd. EUR prognostiziert. Bei der operativen Marge rechnet Linde weiterhin damit, einen Wert von rund 8 Prozent zu erzielen.