Prognosebericht

Konzern

Die Konjunkturforscher erwarten, dass die Weltwirtschaft im laufenden Jahr 2014 stärker wachsen wird als im Vorjahr. Das internationale Prognoseinstitut The Economist Intelligence Unit Ltd. (EIU) rechnet derzeit – wie bereits zum Jahresende 2013 – damit, dass sich das weltweite Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Jahr 2014 um 2,9 Prozent erhöhen wird (2013: 2,2 Prozent). Für die globale Industrieproduktion (IP) sagt das EIU für das Jahr 2014 nach wie vor ein Plus von 3,3 Prozent (2013: 1,3 Prozent) voraus.

Den größten Einfluss auf die makroökonomische Entwicklung dürfte auch weiterhin die hohe Staatsverschuldung in wichtigen Volkswirtschaften haben. Zudem könnten Währungskursschwankungen, die in vielen Industrieländern hohe Arbeitslosigkeit oder die unsichere politische Lage in einigen Regionen der Welt die globale Wirtschaft belasten.

Linde geht davon aus, seine vergleichsweise stabile Geschäftsentwicklung weiter fortsetzen zu können, und bestätigt den Ausblick für das laufende Jahr: Auf der Grundlage der aktuellen Konjunkturschätzungen sowie bereinigt um Wechselkurseffekte rechnet das Unternehmen für das Geschäftsjahr 2014 beim Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahr mit einem soliden Wachstum. Beim operativen Konzernergebnis erwartet Linde im Geschäftsjahr 2014 – bereinigt um Währungskursveränderungen – eine moderate Verbesserung. Bei der Rendite auf das eingesetzte Kapital (Return on Capital Employed = ROCE) strebt Linde im Geschäftsjahr 2014 einen Wert von rund 10 Prozent (berichteter ROCE) an. Hierbei ist zu beachten, dass eine Vielzahl der Großprojekte im On-site-Geschäft noch in der Errichtungsphase ist und daraus erst in den kommenden Jahren verstärkt Ergebnisbeiträge generiert werden können.

Sollte die Wirtschaft – insbesondere in den aufstrebenden Volkswirtschaften – in diesem Jahr stärker wachsen als zum Zeitpunkt der Fertigstellung dieses Zwischenberichts prognostiziert, könnte dies bei den beschriebenen Kennzahlen zu deutlicheren Verbesserungen führen, als Linde derzeit erwartet.

Linde wird seine auf ertragsorientiertes und nachhaltiges Wachstum ausgerichtete Strategie weiter fortsetzen. Das Unternehmen erwartet, auch in den kommenden Jahren von den Megatrends Energie und Umwelt, Gesundheit sowie von der dynamischen Entwicklung in den aufstrebenden Volkswirtschaften profitieren zu können. Für das Geschäftsjahr 2016 hat sich Linde das Ziel gesetzt, ein operatives Konzernergebnis von mindestens 5 Mrd. EUR und eine Rendite auf das eingesetzte Kapital von rund 13 Prozent (berichteter ROCE) bzw. rund 14 Prozent (angepasster ROCE1) zu erreichen.

Diese Mittelfristziele basieren auf den derzeitigen Konjunkturprognosen, nach denen die Weltwirtschaft in den kommenden Jahren stärker wachsen wird als im Jahr 2013. Zudem unterliegen sie der Annahme, dass es bei den Wechselkursverhältnissen im Vergleich zum Jahresende 2012 – dem Zeitpunkt der Formulierung des mittelfristigen Ausblicks – nicht zu deutlichen Verschiebungen kommt. Seitdem haben sich die Wechselkursverhältnisse signifikant geändert und für Linde ungünstig entwickelt. Sollten sich die Währungsrelationen auch in den kommenden Jahren ähnlich gestalten wie zuletzt, würde dies das operative Konzernergebnis im Jahr 2016 um rund 400 Mio. EUR verringern und könnte zudem auch den ROCE-Wert beeinträchtigen.

Hinweis: Die ausführliche Beschreibung der Mittelfristziele des Konzerns ist im Finanzbericht 2013, Kapitel Ziele und Strategie des Linde Konzerns, enthalten.

1 Angepasst um die Abschreibungen auf die im Zuge der BOC-Kaufpreisallokation aufgedeckten stillen Reserven.

Ausblick – Gases Division

Die jüngsten Konjunkturprognosen deuten darauf hin, dass der weltweite Gasemarkt im laufenden Jahr 2014 etwas stärker wachsen wird als im Vorjahr. Die grundsätzliche Zielsetzung von Linde im Gasegeschäft gilt nach wie vor: Das Unternehmen will sich besser entwickeln als der Markt und seine Produktivität weiter erhöhen.

Im On-site-Geschäft verfügt Linde über eine gut gefüllte Projekt-Pipeline, die im Geschäftsjahr 2014 und verstärkt in den kommenden Jahren zur Umsatz- und Ergebnisentwicklung beitragen wird. In den Produktbereichen Flüssig- und Flaschengase prognostiziert das Unternehmen einen Geschäftsverlauf, der den gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen entspricht. Im Produktbereich Healthcare ist mit einem stabilen Wachstum zu rechnen.

Vor diesem Hintergrund erwartet Linde in der Gases Division für das Geschäftsjahr 2014 bei Umsatz und operativem Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr – bereinigt um Währungskurseffekte – jeweils eine moderate Verbesserung.

Ausblick – Engineering Division

Im internationalen Großanlagenbau ist im laufenden Jahr 2014 mit einem vergleichsweise stabilen Marktumfeld zu rechnen. Linde ist in den Produktbereichen Olefin-Anlagen, Erdgas-Anlagen, Luftzerlegungs-Anlagen sowie Wasserstoff- und Synthesegas-Anlagen gut positioniert und kann zudem auf einen hohen Auftragsbestand zurückgreifen.

Linde erwartet, in der Engineering Division im Geschäftsjahr 2014 im Vergleich zum Vorjahr ein solides Umsatzwachstum zu erzielen. Bei der operativen Marge geht das Unternehmen davon aus, einen Wert von rund 10 Prozent zu erreichen.