Engineering Division

Im internationalen Projektgeschäft Anlagenbau entwickelten sich der Umsatz und das Ergebnis gemäß den Fortschritten bei den einzelnen Bauvorhaben. Der Umsatz der Engineering Division stieg im ersten Quartal 2014 um 27,0 Prozent auf 701 Mio. EUR (Vj. 552 Mio. EUR), während sich das operative Ergebnis um 7,6 Prozent auf 71 Mio. EUR (Vj. 66 Mio. EUR) verbesserte. Die operative Marge betrug somit 10,1 Prozent (Vj. 12,0 Prozent.) Dieser Wert liegt deutlich über dem Branchendurchschnitt und entspricht der Zielmarke, die Linde für das laufende Geschäftsjahr anstrebt.

Das Unternehmen hat im Berichtszeitraum eine Reihe von Auftragsvergaben – insbesondere aus dem Energie- und Chemiesektor – für sich entschieden; per Ende März belief sich der Auftragseingang auf 701 Mio. EUR (Vj. 1,379 Mrd. EUR). Beim Quartalsvergleich gilt es zu berücksichtigen, dass in dem außergewöhnlich hohen Vorjahreswert ein Großauftrag im Volumen von 450 Mio. EUR zum Bau von sechs Luftzerlegungs-Anlagen für Reliance Industries Ltd. (RIL) in Indien enthalten war.

Den bedeutendsten Auftrag im ersten Quartal 2014 erhielt Linde aus Osteuropa: Das Unternehmen wird zwei Wasserstoff-Anlagen für den Raffineriebetreiber PSC TAIF-NK in Nischnekamsk (Republik Tatarstan, Russische Föderation) errichten. Das Auftragsvolumen beträgt rund 120 Mio. EUR. PSC TAIF-NK ist ein führendes Unternehmen der Erdölindustrie in der Republik Tatarstan. Im Rahmen der Vereinbarung ist Linde für das Basis- und Detail-Engineering sowie für die Beschaffung und die Lieferung der Ausrüstung und Anlagenteile verantwortlich. Die beiden neuen Wasserstoff-Anlagen werden jeweils über eine Kapazität von rund 110.000 Normkubikmeter pro Stunde verfügen und die Einrichtungen zur Umwandlung schwerer Erdölrückstände in der Raffinerie am Standort Nischnekamsk mit hochreinem Wasserstoff versorgen. Die neuen Anlagen sollen bis Ende 2015 fertig gestellt sein. Mit diesem Projekt positioniert sich Linde für weitere Aufträge im Bereich Industriegase und Anlagenbau in einem Wachstumsmarkt.

Darüber hinaus hat Linde im Berichtszeitraum mit dem Mineralölkonzern Shell eine Rahmenvereinbarung zur Entwicklung künftiger Anlagenbauprojekte im Petrochemiebereich geschlossen. Die Vereinbarung hat eine Laufzeit von zehn Jahren und kann verlängert werden.

Insgesamt entfielen im ersten Quartal 2014 mehr als 40 Prozent des Auftragseingangs auf die Region Nordamerika. Hier war das Neugeschäft abermals von Projekten für die effiziente Erschließung von Schiefergasvorkommen geprägt. Linde konnte in diesem Marktsegment Aufträge in Höhe von rund 260 Mio. US-Dollar gewinnen. Gut ein Drittel des Auftragseingangs stammte aus Europa, rund 16 Prozent aus dem Raum Asien/Pazifik.

Etwa zwei Drittel der Neubestellungen verbuchte Linde in den Produktbereichen Erdgas- sowie Wasserstoff- und Synthesegas-Anlagen. Der Rest des Auftragseingangs verteilte sich ausgewogen auf die übrigen Anlagentypen.

Der Auftragsbestand der Engineering Division betrug per Ende März 4,471 Mrd. EUR (31. Dezember 2013: 4,504 Mrd. EUR) und lag damit weiterhin auf einem sehr hohen Niveau.

 (XLS:) Download

Engineering Division

 

 

 

 

 

 

 

Januar bis März

in Mio. €

 

2014

 

2013

Umsatz

 

701

 

552

Auftragseingang

 

701

 

1.379

Auftragsbestand zum 31.03./31.12.

 

4.471

 

4.504

Operatives Ergebnis

 

71

 

66

Operative Marge

 

10,1%

 

12,0%

 (XLS:) Download

Engineering Division: Auftragseingang nach Regionen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Januar bis März

in Mio. €

 

2014

 

in Prozent

 

2013

 

in Prozent

Asien/Pazifik

 

111

 

15,8

 

866

 

62,8

Europa

 

253

 

36,1

 

323

 

23,4

Nordamerika

 

298

 

42,5

 

144

 

10,4

Mittlerer Osten

 

8

 

1,1

 

29

 

2,1

Afrika

 

10

 

1,5

 

10

 

0,8

Südamerika

 

21

 

3,0

 

7

 

0,5

Engineering Division

 

701

 

100,0

 

1.379

 

100,0

 (XLS:) Download

Engineering Division: Auftragseingang nach Anlagentypen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Januar bis März

in Mio. €

 

2014

 

in Prozent

 

2013

 

in Prozent

Erdgas-Anlagen

 

301

 

42,9

 

404

 

29,3

Luftzerlegungs-Anlagen

 

87

 

12,4

 

795

 

57,7

Olefin-Anlagen

 

66

 

9,4

 

13

 

0,9

Wasserstoff- und Synthesegas-Anlagen

 

178

 

25,4

 

120

 

8,7

Übrige

 

69

 

9,9

 

47

 

3,4

Engineering Division

 

701

 

100,0

 

1.379

 

100,0