[7] Nettofinanzschulden

  (XLS:) Download

Nettofinanzschulden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurzfristig

 

Langfristig

 

Gesamt

in Mio. €

 

30.06.2014

 

31.12.2013

 

30.06.2014

 

31.12.2013

 

30.06.2014

 

31.12.2013

Finanzschulden

 

1.787

 

1.161

 

8.800

 

8.416

 

10.587

 

9.577

abzgl. Wertpapiere

 

323

 

170

 

 

 

323

 

170

abzgl. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente

 

1.082

 

1.178

 

 

 

1.082

 

1.178

Nettofinanzschulden

 

382

 

−187

 

8.800

 

8.416

 

9.182

 

8.229

Im Mai 2014 hat Linde Finance B.V. unter dem 10-Mrd.-EUR-Debt-Issuance-Programme eine Anleihe im Volumen von 300 Mio. EUR mit einer Laufzeit von zehn Jahren begeben. Die Mittel aus den Transaktionen wurden zur Ausfinanzierung der bislang intern finanzierten deutschen Pensionsrückstellungen verwendet.

Von den Finanzschulden befinden sich zum Ende des Berichtszeitraums 3,071 Mrd. EUR (31. Dezember 2013: 2,992 Mrd. EUR) in einer Fair-Value-Hedge-Beziehung. Ohne die Buchwertanpassungen aufgrund von zum Ende des Berichtszeitraums noch bestehenden und bereits geschlossenen Fair-Value-Hedge-Beziehungen wären die Finanzschulden in Höhe von 10,587 Mrd. EUR (31. Dezember 2013: 9,557 Mrd. EUR) um 118 Mio. EUR (31. Dezember 2013: 91 Mio. EUR) geringer.

Um das Adressausfallrisiko zu minimieren, schließt die Linde Group Credit Support Annexes (CSA) mit Banken ab. Unter derartigen Verträgen werden die positiven und negativen Marktwerte der von der Linde AG und der Linde Finance B.V. gehaltenen Derivate regelmäßig durch Zahlungsmittel hinterlegt. Diese Transaktionen unterliegen den Regeln des Rahmenvertrages für Finanztermingeschäfte, wobei die verbundenen Rechte und Verpflichtungen zum Austausch von finanziellen Sicherheiten bilanziell nicht zur Saldierung qualifizieren. In den Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten innerhalb der Finanzschulden ist aus diesen Verträgen ein Betrag von 183 Mio. EUR (31. Dezember 2013: 228 Mio. EUR) sowie in den Zahlungsmitteläquivalenten ein Betrag von 12 Mio. EUR (31. Dezember 2013: 0 Mio. EUR) ausgewiesen.

Für die einzelnen Klassen von finanziellen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten der Linde Group stellen die Buchwerte jeweils grundsätzlich einen angemessenen Näherungswert für den beizulegenden Zeitwert dar. Dies gilt nicht für die Forderungen aus Finanzierungsleasing und die Finanzschulden. Bei den Forderungen aus Finanzierungsleasing liegt der beizulegende Zeitwert bei 399 Mio. EUR (Buchwert: 304 Mio. EUR). Der beizulegende Zeitwert der Finanzschulden liegt bei 11,078 Mrd. EUR (Buchwert: 10,587 Mrd. EUR). Der beizulegende Zeitwert von Finanzinstrumenten wird grundsätzlich anhand von Börsenkursen ermittelt. Sofern keine Börsenkurse vorliegen, erfolgt eine Bewertung unter Anwendung marktüblicher Bewertungsmethoden unter Zugrundelegung instrumentenspezifischer Marktparameter. Zum Bilanzstichtag waren innerhalb der Beteiligungen und Wertpapiere Vermögenswerte von 315 Mio. EUR enthalten, deren Werte durch notierte Preise an aktiven Märkten für das gleiche Finanzinstrument ermittelt werden (Stufe 1). In der Kategorie Beteiligungen und Wertpapiere sind ferner finanzielle Vermögenswerte (zur Veräußerung verfügbare finanzielle Vermögenswerte) in Höhe von 37 Mio. EUR enthalten, für die ein beizulegender Zeitwert nicht verlässlich ermittelbar ist. Für diese Vermögenswerte liegen weder beobachtbare Marktpreise noch ausreichende Informationen für eine verlässliche Bewertung mit anderen Bewertungsverfahren vor. Derzeit ist eine Veräußerung dieser Vermögenswerte nicht beabsichtigt.

Für derivative Finanzinstrumente wird der beizulegende Zeitwert wie folgt bestimmt: Optionen werden durch externe Partner durch Anwendung von Black-Scholes-Modellen bewertet. Futures werden unter Rückgriff auf den Börsenkurs des jeweiligen Handelsplatzes bewertet. Zum Bilanzstichtag waren innerhalb der Derivate Vermögenswerte von 387 Mio. EUR und Verbindlichkeiten von 235 Mio. EUR enthalten, deren Werte durch Bewertungstechniken, bei denen alle wesentlichen verwendeten Daten auf beobachtbaren Marktdaten basieren, ermittelt werden (Stufe 2).

Alle anderen derivativen Finanzinstrumente werden durch Diskontierung der künftigen Zahlungsströme nach der Barwertmethode bewertet. Als Eingangsparameter für diese Modelle werden, so weit wie möglich, die am Bilanzstichtag beobachtbaren relevanten Marktpreise und Zinssätze verwendet, die von anerkannten externen Quellen bezogen werden. Zum Bilanzstichtag waren keine Vermögenswerte oder Verbindlichkeiten bilanziert, deren Werte durch Bewertungstechniken, bei denen die wesentlichen verwendeten Daten nicht auf beobachtbaren Marktdaten basieren, ermittelt werden (Stufe 3).

Im Berichtszeitraum gab es keine Übertragungen zwischen Zeitwertermittlungen der Stufen 1, 2 und 3.