Engineering Division

Im internationalen Projektgeschäft Anlagenbau entwickelten sich der Umsatz und das Ergebnis gemäß den Fortschritten bei den einzelnen Bauvorhaben. Der Umsatz der Engineering Division stieg per Ende September 2014 um 7,6 Prozent auf 2,226 Mrd. EUR (Vj. 2,068 Mrd. EUR), während das operative Ergebnis mit 216 Mio. EUR nicht das Niveau des Vorjahres (225 Mio. EUR) erreichte. Die operative Marge betrug somit 9,7 Prozent (Vj. 10,9 Prozent). Dieser Wert liegt deutlich über dem Branchendurchschnitt und entspricht der Zielmarke von rund 10 Prozent, die Linde für das laufende Geschäftsjahr anstrebt.

Der Auftragseingang belief sich zum Ende des Berichtszeitraums auf 2,665 Mrd. EUR (Vj. 3,661 Mrd. EUR). Er wurde durch einen Großauftrag geprägt, den Linde im dritten Quartal 2014 von SIBUR LLC, einem der führenden Petrochemieunternehmen Russlands, erhalten hat. Linde übernimmt das Engineering und die Beschaffung der Bauteile für eine der weltweit größten Ethylen-Anlagen, die in Tobolsk (Westsibirien) entstehen wird. Die neue Anlage soll etwa 1,5 Mio. Jahrestonnen (tpa) Ethylen und 525.000 tpa Propylen produzieren. Diese Produkte sind wichtige Grundstoffe für die Kunststofferzeugung. Für dieses Projekt hatte Linde bereits im Jahr 2012 den Auftrag für die Lizenz und FEED-Dienstleistungen (FEED = Front End Engineering Design) gewonnen.

In dem außergewöhnlich hohen Auftragseingangswert des Vorjahres war unter anderem ein bedeutender Auftrag zum Bau einer großen Ethylen-Anlage für ExxonMobil in Houston (Texas, USA) enthalten. Das Engineering-Unternehmen Bechtel ist der Projektpartner von Linde bei diesem Großvorhaben.

Neben dem Ethylen-Projekt für SIBUR konnte Linde im Berichtszeitraum eine Reihe von vergleichsweise kleineren Auftragsvergaben – insbesondere aus dem Energie-, Chemie- und Stahlsektor – für sich entscheiden.

Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres 2014 entfielen die bedeutendsten Neubestellungen auf die Produktlinie Wasserstoff-Anlagen: Zwei derartige Anlagen wird Linde für den Raffineriebetreiber PSC TAIF-NK in Nischnekamsk (Republik Tatarstan, Russische Föderation) liefern. Das Auftragsvolumen beträgt rund 120 Mio. EUR. Zur Versorgung des finnischen Mineralölunternehmens Neste Oil baut Linde am Standort Porvoo (Finnland) ebenfalls eine neue Wasserstoff-Anlage. Dieses Projekt ist ein Bestandteil eines langfristigen On-site-Vertrags, den die Gases Division von Linde mit Neste Oil im zweiten Quartal 2014 geschlossen hat. Die beiderseitigen Investitionen belaufen sich auf insgesamt rund 100 Mio. EUR. Siehe Gases Division.

Im dritten Quartal des Geschäftsjahres unterzeichnete die Gases Division von Linde mit ArcelorMittal, dem weltweit größten Stahlunternehmen, einen langfristigen On-site-Vertrag zur Versorgung eines Stahlwerks in Eisenhüttenstadt (Deutschland). Im Rahmen dieses Projekts wird die Engineering Division von Linde an diesem Standort eine neue Luftzerlegungs-Anlage errichten. Das Investitionsvolumen für die Anlage, die auch Flüssigprodukte für den regionalen Gasemarkt bereitstellen wird, beträgt rund 85 Mio. EUR. Durch die Kombination der Gas- und Flüssigproduktion in der neuen Luftzerlegungs-Anlage wird die Energieeffizienz bei der Sauerstofferzeugung im integrierten Stahlwerk deutlich erhöht. Siehe Gases Division.

Im Wachstumsmarkt für verflüssigtes Erdgas (LNG = Liquefied Natural Gas) konnte Linde im Berichtszeitraum weitere Erfolge erzielen. So erhielt das Unternehmen im dritten Quartal den Zuschlag zur Erbringung von Engineering- und Beschaffungsleistungen für eine Erdgasverflüssigungs-Anlage in Kanada. Auftraggeber ist die Woodfibre LNG Limited, eine Tochtergesellschaft des Unternehmens Pacific Oil & Gas, das auf die Erschließung von Energiequellen spezialisiert ist. Die Anlage wird über eine Kapazität von 2,1 Mio. Jahrestonnen verfügen und in der Nähe von Vancouver errichtet. Es handelt sich damit um die – nach Hammerfest – zweitgrößte LNG-Anlage, an der Linde bisher beteiligt war.

Von der finnischen Werft Arctech Helsinki Shipyard wurde Linde mit der Lieferung eines Flüssiggas-Tanksystems für einen Eisbrecher der nationalen Transportbehörde beauftragt. Von Januar 2015 an gelten strengere Emissionsbestimmungen für viele Schifffahrtsrouten in der Nord- und Ostsee. Reeder und Schiffsbetreiber sind gefordert, den Schadstoffausstoß ihrer Schiffe zu senken. Linde betreibt bereits seit 2011 in Nynäshamn (Schweden) ein LNG-Terminal und gründete zudem im Jahr 2012 in Hamburg ein Joint Venture zum Aufbau einer LNG-Infrastruktur für die Schifffahrt in Nordwesteuropa.

Im Auftrag des Agrarunternehmens J.R. Simplot wird Linde eine Ammoniak-Anlage in Wyoming, USA, bauen. Eine entsprechende Vereinbarung wurde im dritten Quartal 2014 unterzeichnet. Die Anlage wird über eine Kapazität von 600 Tonnen pro Tag verfügen und die Düngemittelproduktionsstätten von J.R. Simplot an den Standorten Rock Springs und Pocatello versorgen. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2016 vorgesehen.

Darüber hinaus ist Linde im zweiten Quartal 2014 mit dem US-Unternehmen Siluria Technologies, einem Pionier auf dem Gebiet der erdgasbasierten Produktion von Kraftstoffen und Chemikalien, eine vielversprechende Partnerschaft eingegangen. Die beiden Unternehmen haben vereinbart, bei der Weiterentwicklung der Ethylentechnologie zusammenzuarbeiten. Ziel der Kooperation ist es, Ethylen direkt aus Erdgas herzustellen. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Erschließung von Schiefergasvorkommen eröffnet ein solches Verfahren neue Geschäftsmöglichkeiten. Ethylen ist einer der wichtigsten Grundstoffe der chemischen Industrie.

Im ersten Quartal 2014 hatte Linde mit dem Mineralölkonzern Shell eine Rahmenvereinbarung zur Entwicklung künftiger Projekte zum Bau von Ethancrackern geschlossen. Die Vereinbarung hat eine Laufzeit von zehn Jahren und kann verlängert werden.

Mehr als 60 Prozent des Auftragseingangs entfielen im Berichtszeitraum auf Europa. Hier hat sich vor allem die Großbestellung von SIBUR ausgewirkt. Knapp ein Viertel des Neugeschäfts stammte aus Nordamerika, wo der Markt abermals von der Erschließung und Aufbereitung der Schiefergasvorkommen geprägt wurde. Linde konnte in diesem Segment per Ende September Aufträge in Höhe von rund 474 Mio. USD gewinnen. Rund 10 Prozent der Neubestellungen erhielt das Unternehmen aus dem Raum Asien/Pazifik.

Nahezu die Hälfte des Auftragseingangs stellte der Produktbereich Olefin-Anlagen. Auch hier ist das Großprojekt von SIBUR zu berücksichtigen. Rund ein Viertel des Neugeschäfts erfasste Linde im Produktbereich Erdgas-Anlagen, weitere 16 Prozent waren der Produktlinie Wasserstoff- und Synthesegas-Anlagen zuzurechnen.

Der Auftragsbestand der Engineering Division betrug per Ende September 5,021 Mrd. EUR und übertraf damit den bereits sehr hohen Wert zum Jahresende 2013 (4,504 Mrd. EUR) um 11,5 Prozent.

 (XLS:) Download

Engineering Division

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Quartal

 

Januar bis September

in Mio. €

 

2014

 

2013

 

2014

 

2013

Umsatz

 

808

 

820

 

2.226

 

2.068

Auftragseingang

 

1.607

 

853

 

2.665

 

3.661

Auftragsbestand zum 30.09./31.12.

 

 

 

5.021

 

4.504

Operatives Ergebnis

 

75

 

77

 

216

 

225

Operative Marge

 

9,3%

 

9,4%

 

9,7%

 

10,9%

 (XLS:) Download

Engineering Division: Auftragseingang nach Regionen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Januar bis September

in Mio. €

 

2014

 

in Prozent

 

2013

 

in Prozent

Asien/Pazifik

 

248

 

9,3

 

1.391

 

38,0

Europa

 

1.676

 

62,9

 

870

 

23,8

Nordamerika

 

640

 

24,0

 

1.146

 

31,3

Mittlerer Osten

 

45

 

1,7

 

138

 

3,8

Afrika

 

31

 

1,2

 

85

 

2,3

Südamerika

 

25

 

0,9

 

31

 

0,8

Engineering Division

 

2.665

 

100,0

 

3.661

 

100,0

 (XLS:) Download

Engineering Division: Auftragseingang nach Anlagentypen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Januar bis September

in Mio. €

 

2014

 

in Prozent

 

2013

 

in Prozent

Erdgas-Anlagen

 

607

 

22,8

 

674

 

18,4

Luftzerlegungs-Anlagen

 

204

 

7,7

 

1.144

 

31,2

Olefin-Anlagen

 

1.304

 

48,9

 

687

 

18,8

Wasserstoff- und Synthesegas-Anlagen

 

420

 

15,8

 

928

 

25,3

Übrige

 

130

 

4,8

 

228

 

6,3

Engineering Division

 

2.665

 

100,0

 

3.661

 

100,0

 (XLS:) Download

Engineering Division: Auftragseingang nach Regionen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Quartal

in Mio. €

 

2014

 

in Prozent

 

2013

 

in Prozent

Asien/Pazifik

 

49

 

3,0

 

206

 

24,2

Europa

 

1.302

 

81,0

 

218

 

25,6

Nordamerika

 

225

 

14,0

 

281

 

32,9

Mittlerer Osten

 

14

 

0,9

 

95

 

11,1

Afrika

 

15

 

0,9

 

49

 

5,7

Südamerika

 

2

 

0,2

 

4

 

0,5

Engineering Division

 

1.607

 

100,0

 

853

 

100,0

 (XLS:) Download

Engineering Division: Auftragseingang nach Anlagentypen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Quartal

in Mio. €

 

2014

 

in Prozent

 

2013

 

in Prozent

Erdgas-Anlagen

 

233

 

14,5

 

41

 

4,8

Luftzerlegungs-Anlagen

 

87

 

5,4

 

124

 

14,5

Olefin-Anlagen

 

1.188

 

73,9

 

95

 

11,1

Wasserstoff- und Synthesegas-Anlagen

 

66

 

4,1

 

480

 

56,3

Übrige

 

33

 

2,1

 

113

 

13,3

Engineering Division

 

1.607

 

100,0

 

853

 

100,0