[5] Langfristige Vermögenswerte

Wertminderungstests für Vermögenswerte des Anlagevermögens mit bestimmter Nutzungsdauer sind durchzuführen, wenn Anhaltspunkte für eine dauerhafte Minderung des Vermögenswerts vorliegen. Die Wertminderungstests im Berichtszeitraum erfolgten auf Basis des Nutzungswerts der Anlagen.

Die Wertminderungen betrugen im Berichtszeitraum 229 Mio. EUR (Vj. 64 Mio. EUR). Sie wurden im Wesentlichen auf technische Anlagen und Maschinen sowie auf eine Kundenbeziehung vorgenommen und verteilten sich auf folgende berichtspflichtige Segmente: EMEA 0 Mio. EUR (Vj. 4 Mio. EUR), Asien/Pazifik 129 Mio. EUR (Vj. 1 Mio. EUR) sowie Amerika 100 Mio. EUR (Vj. 59 Mio. EUR). Die außerplanmäßigen Abschreibungen der Sachanlagen wurden in den Kosten der umgesetzten Leistungen erfasst. Die Wertminderung der Kundenbeziehung spiegelt sich in den Vertriebskosten wider.

In der Berichtsperiode führten die Schließung eines Kundenstandorts und die damit verbundene Nichtverlängerung eines Kundenvertrags in der Region Südpazifik zur Abwertung einer vertraglichen Kundenbeziehung, die im Zuge der BOC Akquisition erworben wurde. Bei deren Bewertung im Rahmen der Kaufpreisallokation wurde ursprünglich eine Vertragsverlängerung unterstellt. Die Abwertung betrug 11 Mio. EUR und wurde wegen des kurzfristigen Bewertungshorizonts auf undiskontierter Basis ermittelt.

Am chemischen Verbundstandort in Chongqing (China), an dem sich Linde gemeinsam mit dem Partner Chongqing Chemical & Pharmaceutical Holding Group Company (CCPHC) zur Versorgung verschiedener Industriekunden angesiedelt hat, wurde eine außerplanmäßige Vollabschreibung in Höhe von 100 Mio. EUR auf Teile eines Anlagenkomplexes vorgenommen. Die Maßnahme wurde durch eine Änderung des strukturellen Aufbaus des Verbundstandorts notwendig, die sowohl das verfügbare Rohgas als Einsatzstoff wie auch die Abnahmevolumina des Anlagenkomplexes beeinflusste.

Die Veränderung der wirtschaftlichen Umstände an einem Standort in Vietnam führte zur Wertminderung bei einer Luftzerlegungs-Anlage sowie dem damit verbundenen Verteilernetzwerk in Höhe von 18 Mio. EUR. Der verwendete Diskontierungsfaktor vor Steuern betrug 13,4 Prozent.

Die weitere Eintrübung des Geschäfts in Brasilien erforderte im Berichtszeitraum eine zusätzliche Abwertung von operativen zahlungsmittelgenerierenden Einheiten in Höhe von insgesamt 100 Mio. EUR. Die zahlungsmittelgenerierenden Einheiten umfassen Luftzerlegungs-Anlagen sowie Verteilernetzwerke zu Füllstationen und zu Endkunden. Der verwendete Diskontierungsfaktor vor Steuern betrug 10,6 Prozent.

Die zum 31. Dezember 2013 als langfristige zur Veräußerung gehaltene ausgewiesenen Vermögenswerte wurden im Berichtszeitraum planmäßig verkauft. Es handelte sich hierbei um Grundstücke mit einem Buchwert von 3 Mio. EUR aus dem Segment EMEA sowie Grundstücke und Gebäude mit einem Buchwert von 10 Mio. EUR aus dem Segment Asien/Pazifik.