4 von 13 

Gases Division

Die im Vergleich zum Vorjahr etwas erhöhte gesamtwirtschaftliche Leistung hat im ersten Quartal 2012 auch die Nachfrage im weltweiten Gasegeschäft entsprechend steigen lassen. Linde hat von dieser Entwicklung in allen Produktbereichen profitiert. Das Unternehmen ist global aufgestellt und verfügt insbesondere in den aufstrebenden Volkswirtschaften über sehr gute Marktpositionen.

Per Ende März 2012 ist der Umsatz der Gases Division im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,3 Prozent auf 2,855 Mrd. EUR (Vj. 2,662 Mrd. EUR) gewachsen. Auf vergleichbarer Basis – bereinigt um Währungs- und Erdgaspreiseffekte – betrug der Anstieg 4,1 Prozent. Der beteiligungsproportionale Umsatz aus Joint Ventures, der nicht im Umsatz der Division enthalten ist, erreichte 122 Mio. EUR (Vj. 100 Mio. EUR).

Beim operativen Ergebnis der Gases Division konnte Linde eine Verbesserung um 7,8 Prozent auf 784 Mio. EUR (Vj. 727 Mio. EUR) verbuchen. Bei dieser erneut guten Ertragsentwicklung hat sich auch die kontinuierliche Umsetzung der HPO-Maßnahmen positiv ausgewirkt. Die operative Marge erreichte 27,5 Prozent und lag damit über dem bereits hohen Vorjahreswert von 27,3 Prozent. Das im operativen Ergebnis ausgewiesene anteilige Ergebnis aus assoziierten Unternehmen und Joint Ventures der Gases Division betrug im Berichtszeitraum 21 Mio. EUR (Vj. 17 Mio. EUR).

Die Geschäftsentwicklung in den einzelnen Segmenten der Gases Division zeigt, dass die konjunkturelle Dynamik regional nach wie vor unterschiedlich ausgeprägt ist. Die höchsten Wachstumsraten waren im Berichtszeitraum erneut in den aufstrebenden Volkswirtschaften zu verzeichnen. Daneben zeigte auch Nordamerika eine robuste Entwicklung, während in Westeuropa die Nachfrage nur vergleichsweise moderat gestiegen ist.

EMEA

Im berichtspflichtigen Segment EMEA (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) hat Linde per Ende März 2012 den Umsatz um 3,7 Prozent auf 1,445 Mrd. EUR (Vj. 1,393 Mrd. EUR) erhöht. Auf vergleichbarer Basis betrug der Umsatzanstieg 3,3 Prozent. Das operative Ergebnis hat sich um 4,8 Prozent auf 414 Mio. EUR (Vj. 395 Mio. EUR) verbessert. Dies entspricht einer operativen Marge von 28,7 Prozent (Vj. 28,4 Prozent). Zu dieser positiven Entwicklung hat auch die stetige Umsetzung der vielfältigen Initiativen zur Produktivitätssteigerung und Prozessstandardisierung im Rahmen von HPO beigetragen.

Obwohl die konjunkturelle Erholung im Segment EMEA im ersten Quartal 2012 weniger dynamisch verlaufen ist als im Vorjahr, konnte Linde in allen Regionen des Segments Zuwächse erzielen. Darüber hinaus ist es dem Unternehmen im Berichtszeitraum gelungen, wichtige Aufträge zu gewinnen und die Weichen für eine strategische Akquisition im Produktbereich Healthcare zu stellen.

So hat Linde einen Vertrag zur On-site-Gaseversorgung mit der Sadara Petrochemical Company (Sadara) in Jubail (Saudi-Arabien) geschlossen. Linde wird Sadara – ein Joint Venture der Saudi Arabian Oil Company (Saudi Aramco) und The Dow Chemical Company (Dow) – an einem der weltweit größten Chemiekomplexe langfristig mit Kohlenmonoxid (CO), Wasserstoff (H₂) und Ammoniak (NH₃) versorgen und dafür 380 Mio. USD investieren. Es handelt sich um Lindes größtes On-site-Petrochemie-Projekt in dieser Region und gleichzeitig das erste in Jubail. Damit stärkt das Unternehmen seine weltweit führende Stellung bei der Produktion und Lieferung von Kohlenmonoxid für die MDI- und TDI-Produktion an integrierten Chemiestandorten. Das Petrochemie-Segment wächst in Saudi-Arabien dynamisch. Linde rechnet durch dieses Großprojekt mit wichtigen Impulsen für den weiteren Ausbau seines Gase- und Anlagenbaugeschäfts im Nahen Osten. Lindes Engineering Division wird die neuen Gase-Anlagen am Standort von Sadara im Petrochemie-Cluster Jubail 2 planen, liefern und schlüsselfertig errichten (siehe auch Engineering Division). Die Produktionsanlagen sollen im Jahr 2015 fertig gestellt sein.

Im Januar 2012 hat Linde eine Vereinbarung unterzeichnet, um das kontinentaleuropäische Homecare-Geschäft des Gaseunternehmens Air Products zu einem Enterprise Value von 590 Mio. EUR zu erwerben. Dieses Geschäft hat im Jahr 2011 mit rund 850 Mitarbeitern einen Umsatz von 210 Mio. EUR erzielt. Die Transaktion umfasst die Homecare-Aktivitäten von Air Products in Belgien, Deutschland, Frankreich, Portugal und Spanien und konnte Ende April 2012 auch formalrechtlich vollzogen werden (siehe Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Abschlussstichtag). Mit Homecare werden medizinische Dienstleistungen für die Behandlung von Patienten außerhalb von Krankenhäusern bezeichnet. Dazu zählen Beatmungstherapien wie etwa die Sauerstofftherapie, die Schlaftherapie und die mechanische Beatmung. Der Bereich Healthcare ist für Linde eines von drei strategischen Feldern, auf denen das Unternehmen überdurchschnittliches Wachstum erwartet. Es ist ein stabiles Geschäft, das von der demographischen Entwicklung weiter profitieren wird. Linde ist der weltweit zweitgrößte Anbieter medizinischer Gase und der dazugehörigen Service- und Beratungsleistungen und stärkt mit dieser Akquisition sein Produktportfolio. Damit schafft das Unternehmen gute Voraussetzungen, neue Behandlungsmethoden und Pflegekonzepte zu entwickeln.

Asien/Pazifik

Im berichtspflichtigen Segment Asien/Pazifik hat Linde den Umsatz per Ende März um 14,3 Prozent auf 808 Mio. EUR (Vj. 707 Mio. EUR) gesteigert. Auf vergleichbarer Basis betrug das Umsatzplus 4,8 Prozent. Das Wachstum wurde im ersten Quartal durch die stagnierende Nachfrage im Markt für Elektronikgase beeinträchtigt. Zudem haben Stillstände von Anlagen in Süd- und Ostasien die Umsatzentwicklung im Berichtszeitraum beeinflusst.

Das operative Ergebnis verbesserte sich um 11,2 Prozent auf 218 Mio. EUR (Vj. 196 Mio. EUR). Dies entspricht einer operativen Marge von 27,0 Prozent (Vj. 27,7 Prozent). Beim Vergleich mit dem Vorjahreswert sind hier die Weitergabe von Erdgaspreiserhöhungen sowie Vorleistungen zu berücksichtigen, die für den Geschäftsausbau und die Neueinstellung von Mitarbeitern in dem stark expandierenden asiatischen Markt – insbesondere in China – erforderlich sind. Zur nachhaltigen Sicherung einer hohen Ertragskraft setzt Linde auch im Segment Asien/Pazifik das HPO-Konzept weiterhin konsequent um.

Innerhalb des Segments Asien/Pazifik konnte Linde in der Region Greater China das Geschäft am stärksten ausbauen. Aber auch in der Region Südpazifik und in Süd- und Ostasien hat Linde im Berichtszeitraum Umsatzsteigerungen erreicht.

Im Bereich On-site hat das Unternehmen im ersten Quartal 2012 eine Reihe von Neuaufträgen abgeschlossen, die das Geschäft in der Region Asien/Pazifik weiter stärken werden.

So wird Linde die Gaseversorgung des Chemieunternehmens Dahua Group am Standort auf Songmu Island in Dalian (Nordostchina) übernehmen. Im Rahmen dieses On-site-Vertrags, der mit Investitionen in Höhe von 70 Mio. EUR verbunden ist, wird Linde zwei bestehende Luftzerlegungs-Anlagen (LZAs) des Kunden in Dalian erwerben und betreiben. Zudem errichtet Lindes Engineering Division am Standort eine neue Luftzerlegungs-Anlage mit einer Produktionskapazität von 38.000 Normkubikmetern Sauerstoff pro Stunde (Nm³/h). Die neue LZA soll im Jahr 2014 in Betrieb gehen. Sie wird dann die beiden Alt-Anlagen ersetzen und zusätzliche Mengen an gasförmigem Sauerstoff für den steigenden Gasebedarf des Chemieunternehmens in Dalian bereitstellen. Darüber hinaus soll die neue LZA auch Flüssiggase für den regionalen Gasemarkt produzieren. Zudem haben beide Unternehmen die Gründung eines 50:50 Joint Ventures vereinbart, das die lokale Gaseversorgung sicherstellen wird. Die Linde-Dahua (Dalian) Gases Company, Ltd. wird auch gasförmige sowie flüssige Gaseprodukte an benachbarte Industriekomplexe liefern und diesen auch Engineering-Dienstleitungen anbieten. Neben einem bestehenden Joint Venture für das CO₂-Geschäft entsteht somit bereits die zweite JV-Partnerschaft beider Unternehmen in Dalian. Mit diesem Projekt stärkt Linde seine Position als führendes Gase- und Anlagenbauunternehmen im Wachstumsmarkt China.

Darüber hinaus hat Linde im Berichtszeitraum den bestehenden Gaseliefervertrag mit dem chinesischen LED-Hersteller Kaistar erweitert. Im Rahmen der neuen Vereinbarung wird Linde das Unternehmen mit Flüssiggasen und hochreinem Ammoniak an dessen Fertigungsstandort Xiamen (China) beliefern. Kaistar benötigt das hochreine Ammoniak für die Herstellung von hochwertigen LED-Geräten. Kaistar ist ein Joint Venture von Epistar Taiwan, einem weltweit führenden Hersteller von LED-Chips, und der China Electronics Corporation.

Auch in Neuseeland konnte Linde im ersten Quartal 2012 einen wichtigen On-site-Vertrag abschließen: Das Unternehmen wird den Stahlhersteller New Zealand Steel am Standort Glenbrook (rund 60 Kilometer südlich von Auckland) langfristig mit Industriegasen versorgen. Die Vereinbarung umfasst eine neue Luftzerlegungs-Anlage (LZA) sowie den Aufbau von Gaseversorgungseinrichtungen. Linde wird hierfür rund 56 Mio. EUR investieren. Mit der neuen Gaseversorgungsinfrastruktur wird Linde seinen wachsenden Kundenkreis in Neuseeland noch effizienter und wirtschaftlicher bedienen können. Die LZA wird neben der Lieferung von Luftgasen an das Stahlwerk auch größere Mengen an flüssigem Sauerstoff, Stickstoff und Argon für den regionalen Markt in Neuseeland produzieren. Die Anlage soll im Dezember 2013 fertig gestellt werden.

Amerika

Im berichtspflichtigen Segment Amerika hat Linde den Umsatz per Ende März 2012 um 7,8 Prozent auf 625 Mio. EUR (Vj. 580 Mio. EUR) erhöht. Auf vergleichbarer Basis ist der Umsatz hier um 5,9 Prozent gestiegen.

Das operative Ergebnis verbesserte sich um 11,8 Prozent auf 152 Mio. EUR (Vj. 136 Mio. EUR). Neben einer höheren Auslastung der Anlagen haben die Fortschritte, die Linde bei der Umsetzung von HPO erzielt hat, zu diesem Ergebnisanstieg beigetragen. Die operative Marge übertraf mit 24,3 Prozent den Vorjahreswert (23,4 Prozent) um 90 Basispunkte.

In Nordamerika hat die Verbesserung der gesamtwirtschaftlichen Lage auch zu einer höheren Nachfrage nach Industriegasen geführt. Insbesondere im On-site-Geschäft und bei Flaschengasen – im Wesentlichen für den kanadischen Markt – hat das Unternehmen eine überdurchschnittlich gute Entwicklung verzeichnet.

Auf der Grundlage der weiterhin vergleichsweise robusten Konjunkturentwicklung erzielte Linde in Südamerika im ersten Quartal ein zweistelliges Umsatzwachstum. Vor allem im On-site-Geschäft und im Markt für medizinische Gase konnte Linde seine Position weiter stärken.

Produktbereiche

Der Geschäftsverlauf in den einzelnen Produktbereichen bestätigt die insgesamt stabile Entwicklung der Gases Division. Im Geschäft mit Flüssiggasen hat Linde den stärksten Zuwachs erzielt. Per Ende März 2012 hat sich der Umsatz in diesem Produktbereich auf vergleichbarer Basis um 6,4 Prozent auf 811 Mio. EUR (Vj. 762 Mio. EUR) erhöht. Auch bei Flaschengasen und im On-site-Geschäft, bei der Vor-Ort-Versorgung von Großkunden, konnte das Unternehmen Steigerungsraten verbuchen: Im Produktbereich Flaschengase lag der Umsatz bei 1,022 Mrd. EUR und damit auf vergleichbarer Basis um 3,0 Prozent über dem Vorjahreswert (992 Mio. EUR). Der Umsatz im On-site-Geschäft ist auf vergleichbarer Basis – trotz Anlagenstillständen – ebenfalls um 3,0 Prozent auf 712 Mio. EUR (Vj. 691 Mio. EUR) gewachsen.

Der Produktbereich Healthcare hat seine robuste Geschäftsentwicklung weiter fortgesetzt und den Umsatz auf vergleichbarer Basis um 4,0 Prozent auf 310 Mio. EUR (Vj. 298 Mio. EUR) erhöht.

Gases Division

 

 

Januar bis März

 

 

 

 

2012

 

 

 

 

 

2011

 

 

in Mio. €

 

Umsatz

 

Operatives
Ergebnis

 

Operative Marge in Prozent

 

Umsatz

 

Operatives
Ergebnis

 

Operative Marge in Prozent

EMEA

 

1.445

 

414

 

28,7

 

1.393

 

395

 

28,4

Asien/Pazifik

 

808

 

218

 

27,0

 

707

 

196

 

27,7

Amerika

 

625

 

152

 

24,3

 

580

 

136

 

23,4

Konsolidierung

 

–23

 

 

 

–18

 

 

Gases Division

 

2.855

 

784

 

27,5

 

2.662

 

727

 

27,3

Seite drucken
Download

Kontakt

Investor Relations
Tel 089.35757-1321
Fax 089.35757-1398
© The Linde Group 2012