4 von 11 

Gases Division

In der globalen Gaseindustrie hat sich die Marktstabilisierung, die im zweiten Halbjahr 2009 eingesetzt hatte, im Verlauf des ersten Quartals 2010 weiter verfestigt. Hiervon konnte die Gases Division in ihrer globalen Aufstellung partizipieren und auch die Profitabilität erneut deutlich steigern.

Der Umsatz in der Gases Division erhöhte sich in den ersten drei Monaten um 8,5 Prozent auf 2,340 Mrd. EUR (Vj. 2,157 Mrd. EUR). Auf vergleichbarer Basis – also bereinigt um Währungseffekte, die Erdgaspreisentwicklung und Änderungen im Konsolidierungskreis – betrug das Umsatzplus 3,9 Prozent.

Das operative Ergebnis verbesserte sich im ersten Quartal um 14,5 Prozent – und damit überproportional zum Umsatz – auf 625 Mio. EUR (Vj. 546 Mio. EUR). Die operative Marge ist um 140 Basispunkte von 25,3 Prozent auf nunmehr 26,7 Prozent gestiegen. Zu dieser Stärkung der Ertragskraft haben im Wesentlichen Effekte aus HPO beigetragen.

Der beteiligungsproportionale Umsatz aus Joint Ventures, der gemäß den Bilanzierungsvorschriften nicht im Konzernumsatz enthalten ist, lag per Ende März bei 82 Mio. EUR gegenüber 73 Mio. EUR im Vorjahr.

Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung ist in den einzelnen Regionen auch im ersten Quartal 2010 unterschiedlich verlaufen: Während in den reifen Märkten die konjunkturelle Erholung noch eher schwach ausgeprägt war, konnten in den aufstrebenden Volkswirtschaften teilweise schon wieder zweistellige Wachstumsraten verzeichnet werden. Von dieser Entwicklung profitiert Linde in besonderem Maße, weil das Unternehmen in diesen dynamischen Märkten – wie beispielsweise in Greater China und in Süd- und Ostasien – sehr gut positioniert ist.

Im operativen Segment Westeuropa lag der Umsatz per Ende März mit 970 Mio. EUR um 3,7 Prozent über dem Vorjahreswert (935 Mio. EUR). Auf vergleichbarer Basis betrug das Wachstum 2,6 Prozent. Das operative Ergebnis verbesserte sich deutlich um 11,3 Prozent auf 275 Mio. EUR (Vj. 247 Mio. EUR). Damit erhöhte sich die operative Marge in dieser Region um 200 Basispunkte auf 28,4 Prozent (Vj. 26,4 Prozent). Auch bei diesem Vergleich zeigen sich die positiven Effekte unserer Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung und Kostenoptimierung.

Insgesamt hat sich das Marktumfeld in Westeuropa in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres weiter stabilisiert. Im Zuge dieser Entwicklung konnte Linde den Umsatz im Produktbereich On-site (Tonnage) deutlich steigern, während im Geschäft mit Flüssig- und Flaschengasen nur ein leichtes Anziehen der Nachfrage zu verzeichnen war. Das Geschäft mit medizinischen Gasen (Healthcare) zeigt sich weiter stabil. In Deutschland wird unser Elektronikgaseanbieter Linde Electronics die Zusammenarbeit mit Bosch Solar Energy ausweiten und die enge Partnerschaft am wichtigen Solarstandort Erfurt/Arnstadt weiter festigen.

Im operativen Segment Amerika hat Linde im ersten Quartal 2010 den Umsatz um 2,6 Prozent auf 514 Mio. EUR (Vj. 501 Mio. EUR) gesteigert. Auf vergleichbarer Basis fiel das Umsatzplus mit 5,9 Prozent deutlich höher aus. Das operative Ergebnis verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal um 7,7 Prozent auf 112 Mio. EUR (Vj. 104 Mio. EUR). Die operative Marge betrug 21,8 Prozent und lag damit um 100 Basispunkte über dem Vorjahreswert (20,8 Prozent). Dabei haben die Maßnahmen zur Kostensenkung und Produktivitätssteigerung den gegenläufigen Margeneffekt aus der Weiterleitung höherer Erdgaspreise mehr als ausgeglichen.

In Nordamerika hat sich die Nachfrage im ersten Quartal etwas besser entwickelt als in Westeuropa. In den meisten Industriezweigen sind die Produktionsraten weiter gestiegen. Vor diesem Hintergrund konnte Linde im Produktbereich Flüssiggase und insbesondere im On-site-Geschäft ein deutliches Wachstum verzeichnen.

In der Region Südamerika ist die Konjunktur auch in den ersten Monaten 2010 unverändert dynamisch verlaufen. Den höchsten Umsatzanstieg erzielte Linde hier im Produktbereich On-site sowie in der Sparte Healthcare.

Mit einer Umsatzerhöhung um 17,3 Prozent auf 502 Mio. EUR (Vj. 428 Mio. EUR) konnten wir unser Geschäft im operativen Segment Asien & Osteuropa – wie erwartet – deutlich ausweiten. Auch auf vergleichbarer Basis hat Linde hier mit 12,3 Prozent ein zweistelliges Umsatzplus erzielt. Diese positive Entwicklung unterstreicht die ungebrochene Wachstumsdynamik in den Schwellen- und Entwicklungsländern. Das operative Ergebnis hat sich ebenfalls signifikant verbessert und ist um 20,2 Prozent auf 155 Mio. EUR (Vj. 129 Mio. EUR) gestiegen. Die operative Marge betrug 30,9 Prozent (Vj. 30,1 Prozent). Neben dem guten Geschäftsverlauf in unseren Joint-Venture-Aktivitäten in Asien zeigen sich auch in diesem Quartalsergebnis die positiven Effekte von HPO.

Im operativen Segment Asien & Osteuropa hat Linde vor allem im Produktbereich On-site deutliche Zuwachsraten erzielt. Aber auch das Geschäft mit Flüssiggasen entwickelte sich gut. Dies war vor allem auf eine steigende Nachfrage aus der Lebensmittelindustrie und der Baubranche zurückzuführen. Zudem konnte Linde in Asien im Berichtszeitraum mehrere Verträge mit führenden chinesischen Solarunternehmen abschließen. So werden wir für die Komplettversorgung der gesamten Produktionskette von Solarzellen am Standort Xuzhou (China) zwei neue Wasserstoff-Anlagen errichten. Den wachsenden Bedarf an Flüssiggasen wird Linde durch gezielte Kapazitätsausweitungen sowie ein erweitertes Angebot neuer Applikationen in den einzelnen lokalen Märkten decken.

Verglichen mit der wirtschaftlichen Dynamik im asiatischen Raum, war die konjunkturelle Erholung in Osteuropa im ersten Quartal eher verhalten. Dennoch hat sich unsere Kapazitätsauslastung auch in dieser Region weiter verbessert. Dank weiterer Maßnahmen zur Produktivitätssteigerung und Kostenoptimierung und auf der Grundlage unserer guten Marktposition konnten wir die Profitabilität auch in dieser Region auf einem hohen Niveau halten.

Im operativen Segment Südpazifik & Afrika verbuchte Linde per Ende März einen Umsatz von 375 Mio. EUR. Im Vergleich zum Vorjahr (309 Mio. EUR) entspricht dies einer Steigerung um 21,4 Prozent. Bei diesem Zuwachs sind positive Währungskursentwicklungen beim australischen Dollar und südafrikanischen Rand zu berücksichtigen. Auf vergleichbarer Basis lag der Umsatz im Berichtszeitraum um 3,9 Prozent unter dem Vorjahreswert. Das operative Ergebnis hat sich – ebenfalls bedingt durch die Währungseffekte – um 25,8 Prozent auf 83 Mio. EUR (Vj. 66 Mio. EUR) verbessert. Die operative Marge ist somit von 21,4 Prozent auf 22,1 Prozent gestiegen.

In der Region Südpazifik, die sich bisher in der Wirtschaftskrise vergleichsweise robust gezeigt hat, deutet vieles auf eine weitere Erholung des konjunkturellen Umfelds hin, während in Afrika noch keine klaren Signale für eine Marktbelebung erkennbar sind. Somit lagen die Volumina in dieser Region im Jahresvergleich weiterhin unter dem Vorjahresniveau.

Der Umsatz in den einzelnen Produktbereichen der Gases Division hat sich im ersten Quartal 2010 auf vergleichbarer Basis wie folgt entwickelt:

Das stärkste Umsatzwachstum war im On-site-Geschäft zu verzeichnen. Bedingt durch den kontinuierlichen Hochlauf neuer Produktionsanlagen sowie eine bessere Auslastung bestehender Anlagen erhöhte sich hier der Umsatz auf vergleichbarer Basis, also ohne Berücksichtigung von Währungskurs-, Erdgaspreis- und Konsolidierungskreiseffekten, um 10,3 Prozent auf 569 Mio. EUR (Vj. 516 Mio. EUR). Das Geschäft mit Flüssiggasen ist um 5,2 Prozent auf 569 Mio. EUR (Vj. 541 Mio. EUR) gewachsen. Der Umsatz im Geschäft mit Flaschengasen ist im ersten Quartal mit einem Umsatz von 937 Mio. EUR (Vj. 937 Mio. EUR) konstant geblieben. Der Produktbereich Healthcare setzte seinen stabilen Wachstumskurs fort und konnte mit einem Umsatz von 265 Mio. EUR das Vorjahresquartal (258 Mio. EUR) um 2,7 Prozent übertreffen.

Gases Division

 

 

Januar bis März

 

Januar bis März

 

 

 

 

2010

 

 

 

 

 

2009

 

 

in Mio. €

 

Umsatz

 

Operatives
Ergebnis

 

Marge
in Prozent

 

Umsatz

 

Operatives
Ergebnis

 

Marge
in Prozent

Westeuropa

 

970

 

275

 

28,4

 

935

 

247

 

26,4

Amerika

 

514

 

112

 

21,8

 

501

 

104

 

20,8

Asien & Osteuropa

 

502

 

155

 

30,9

 

428

 

129

 

30,1

Südpazifik & Afrika

 

375

 

83

 

22,1

 

309

 

66

 

21,4

Konsolidierung

 

–21

 

 

 

–16

 

 

Gases Division

 

2.340

 

625

 

26,7

 

2.157

 

546

 

25,3

(c) The Linde Group 2010