6 von 11 

Finanzen

Im Berichtszeitraum erhöhte sich der Nettomittelzufluss (Free Cash Flow vor Finanzierungstätigkeit) um rund 58 Prozent auf 206 Mio. EUR (Vj. 130 Mio. EUR). Der Cash Flow aus betrieblicher Tätigkeit betrug 397 Mio. EUR und lag somit leicht unter dem hohen Niveau des Vorjahres von 412 Mio. EUR. Dieser leichte Rückgang ist im Wesentlichen auf Veränderungen des Working Capital im Zuge des gestiegenen Geschäftsvolumens zurückzuführen. Der Cash Flow aus Investitionstätigkeit betrug in den ersten drei Monaten – 191 Mio. EUR (Vj. – 282 Mio. EUR). Die Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte sowie Anlagen in Leasingverhältnissen nach IFRIC 4 liegen im Berichtszeitraum mit 223 Mio. EUR 16,5 Prozent unter dem Vorjahreswert von 267 Mio. EUR. Die im Vergleichszeitraum dargestellten Auszahlungen für den Zugang konsolidierter Unternehmen in Höhe von 59 Mio. EUR betreffen den Erwerb unserer Tochtergesellschaft SIGAS in Saudi-Arabien.

Die Bilanzsumme stieg im Vergleich zum Stichtag 31. Dezember 2009 um 3,7 Prozent (898 Mio. EUR) auf 25,279 Mrd. EUR. Die langfristigen Vermögenswerte, die 84 Prozent der Bilanzsumme ausmachen, haben sich um 741 Mio. EUR erhöht, was im Wesentlichen auf die Investitionen im ersten Quartal sowie auf Währungseffekte zurückzuführen ist. Die Nettofinanzschulden (Finanzschulden abzüglich Liquide Mittel und Wertpapiere) reduzierten sich von 6,119 Mrd. EUR zum 31. Dezember 2009 um 65 Mio. EUR auf 6,054 Mrd. EUR. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass die Reduktion der Nettofinanzschulden negativ durch Währungseinflüsse und Bewertungseffekte im Zusammenhang mit der Bilanzierung von Absicherungsgeschäften (Fair Value Hedges) beeinflusst wurde. Die Finanzierung der Linde Group ist langfristig ausgerichtet, wie das Fälligkeitenprofil der Finanzschulden zeigt. Von den Finanzschulden in Höhe von 6,897 Mrd. EUR (31. Dezember 2009: 6,967 Mrd. EUR) werden 798 Mio. EUR (31. Dezember 2009: 381 Mio. EUR) als kurzfristige und 6,099 Mrd. EUR (31. Dezember 2009: 6,586 Mrd. EUR) als langfristige Finanzschulden ausgewiesen. Den kurzfristigen Finanzschulden stehen liquide Mittel in Höhe von 826 Mio. EUR sowie eine syndizierte Kreditfazilität über 2 Mrd. EUR mit einer Laufzeit bis 2011 gegenüber. Mehr als 80 Prozent der Finanzschulden haben eine Fälligkeit erst nach dem Jahr 2011.

Das Eigenkapital hat sich vor Auszahlung der Dividende um 826 Mio. EUR auf 10,013 Mrd. EUR erhöht. Diese Erhöhung des Eigenkapitals resultiert im Wesentlichen aus Währungseffekten sowie dem Ergebnis nach Steuern in Höhe von 213 Mio. EUR. Gegenläufig hat sich die Marktbewertung von derivativen Finanzinstrumenten auf das Eigenkapital ausgewirkt. Die Eigenkapitalquote liegt mit 40 Prozent über dem Wert zum Geschäftsjahresende 2009 (38 Prozent).

(c) The Linde Group 2010