3 von 11 

Konzernergebnis

Der Technologiekonzern The Linde Group hat im dritten Quartal 2010 an die positive Geschäftsentwicklung des ersten Halbjahrs angeknüpft und per Ende September bei Konzernumsatz und operativem Konzernergebnis deutliche Steigerungsraten erzielt. In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres ist der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahr um 13,1 Prozent auf 9,405 Mrd. EUR (Vj. 8,313 Mrd. EUR) gewachsen. Bereinigt um Währungskurseffekte entspricht dies einem Umsatzplus von 6,5 Prozent.

Linde hat seine Ertragskraft weiter gestärkt und das operative Konzernergebnis im Berichtszeitraum um 23,2 Prozent auf 2,145 Mrd. EUR (Vj. 1,741 Mrd. EUR) verbessert. Das Ergebnis hat sich im Verhältnis zum Umsatz erneut überproportional gut entwickelt. Die operative Konzernmarge betrug 22,8 Prozent und lag damit um 190 Basispunkte über dem Vorjahreswert (20,9 Prozent). Unter Herausrechnung der im Vorjahreszeitraum erfassten einmaligen Restrukturierungsaufwendungen in Höhe von 80 Mio. EUR ergibt sich eine Steigerung der operativen Konzernmarge um 90 Basispunkte.

Die deutliche Verbesserung der Profitabilität beweist, dass Linde bei der konsequenten Umsetzung von HPO (High Performance Organisation), dem ganzheitlichen Konzept zur nachhaltigen Prozessoptimierung und Produktivitätssteigerung, weiterhin gut vorankommt.

Bei der Finanzierung konnte der Konzern im Berichtszeitraum von einem allgemein nach wie vor niedrigen Zinsniveau profitieren. Das Finanzergebnis betrug per Ende September –230 Mio. EUR (Vj. –247 Mio. EUR).

Das Ergebnis vor Steuern erreichte 1,003 Mrd. EUR und übertraf damit den Vorjahreswert (611 Mio. EUR) deutlich um 64,2 Prozent. Das Ergebnis nach Steuern verbesserte sich um 64,0 Prozent auf 748 Mio. EUR (Vj. 456 Mio. EUR). Nach Berücksichtigung der Anteile anderer Gesellschafter entfielen davon 698 Mio. EUR auf die Aktionäre der Linde AG (Vj. 417 Mio. EUR). Das Ergebnis je Aktie stieg somit um 67,2 Prozent auf 4,13 EUR (Vj. 2,47 EUR). Auf angepasster Basis, also bereinigt um die Auswirkungen der Kaufpreisallokation im Zuge der BOC-Übernahme, entspricht dies einem Ergebnis je Aktie von 4,88 EUR (Vj. 3,38 EUR).

(c) The Linde Group 2010