4 von 11 

Gases Division

Im Zuge der gesamtwirtschaftlichen Erholung hat sich auch der Nachfrageanstieg im weltweiten Gasegeschäft im Jahresverlauf 2010 weiter stabilisiert. Linde hat von diesen verbesserten Rahmenbedingungen profitiert, weil das Unternehmen global aufgestellt und insbesondere in den aufstrebenden Volkswirtschaften sehr gut positioniert ist.

Per Ende September 2010 ist der Umsatz der Gases Division im Vergleich zum Vorjahr um 14,5 Prozent auf 7,590 Mrd. EUR (Vj. 6,629 Mrd. EUR) gewachsen. Auf vergleichbarer Basis – also bereinigt um Währungs- und Erdgaspreiseffekte sowie um Änderungen im Konsolidierungskreis – betrug der Anstieg 5,7 Prozent.

Der beteiligungsproportionale Umsatz aus Joint Ventures, der gemäß den Bilanzierungsvorschriften nicht im Konzernumsatz enthalten ist, erreichte im Berichtszeitraum 263 Mio. EUR (Vj. 227 Mio. EUR).

Das operative Ergebnis konnte die Gases Division um 16,6 Prozent auf 2,055 Mrd. EUR (Vj. 1,763 Mrd. EUR) verbessern. Es hat sich damit – bezogen auf den Umsatz – überproportional gut entwickelt. Die operative Marge erhöhte sich um 50 Basispunkte auf nunmehr 27,1 Prozent (Vj. 26,6 Prozent). Zu dieser weiteren Stärkung der Profitabilität haben vor allem die positiven Effekte der Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und Prozessoptimierung im Rahmen von HPO beigetragen. Zudem zeigt sich hier die im Vergleich zum Vorjahr höhere Kapazitätsauslastung der Produktionsanlagen.

Der im operativen Ergebnis ausgewiesene anteilige Überschuss aus assoziierten Unternehmen und Joint Ventures der Gases Division lag im Berichtszeitraum bei 63 Mio. EUR und damit um 18,9 Prozent über dem Vorjahreswert (53 Mio. EUR). Diese Verbesserung ist im Wesentlichen auf den guten Geschäftsverlauf bei den Joint Ventures in China zurückzuführen.

Der Blick auf die Geschäftsentwicklung in den einzelnen operativen Segmenten der Gases Division zeigt, dass die konjunkturelle Dynamik regional nach wie vor unterschiedlich ausgeprägt ist. Die höchsten Wachstumsraten waren im Berichtszeitraum erneut in den Schwellenländern Asiens – insbesondere in China – sowie in Südamerika zu verzeichnen. Zugleich hat sich auch in den reiferen Märkten, etwa in den USA und in Westeuropa, die wirtschaftliche Erholung fortgesetzt. Die Wachstumsraten in diesen Volkswirtschaften erreichten zwar erwartungsgemäß nicht das Niveau der Schwellenländer, dennoch sind auch hier wieder deutliche Nachfrageimpulse – vor allem aus dem Energie- und Umweltbereich – festzustellen.

Westeuropa

Im operativen Segment Westeuropa hat Linde per Ende September 2010 den Umsatz um 7,2 Prozent auf 3,002 Mrd. EUR (Vj. 2,801 Mrd. EUR) erhöht. Auf vergleichbarer Basis betrug der Umsatzanstieg 3,6 Prozent. Das operative Ergebnis hat sich mit einem Plus von 12,1 Prozent auf 877 Mio. EUR (Vj. 782 Mio. EUR) erneut überproportional verbessert. Dies entspricht einer operativen Marge von 29,2 Prozent, die damit um 130 Basispunkte über dem Vorjahreswert (27,9 Prozent) lag. Auch hier hat sich also die konsequente Umsetzung der vielfältigen Initiativen zur Produktivitätssteigerung und Prozessstandardisierung im Rahmen von HPO positiv ausgewirkt.

Die konjunkturelle Erholung in Westeuropa hat sich im Jahresverlauf 2010 weiter verfestigt. Im Produktbereich On-site (Tonnage) waren bestehende Anlagen im Vergleich zum Vorjahr besser ausgelastet. Zudem hat Linde im Berichtszeitraum neue On-site-Anlagen in Deutschland und Österreich gestartet. Darüber hinaus wurde im dritten Quartal 2010 eine neue Großanlage in England in Betrieb genommen. Mit der Anlage wird das Unternehmen den steigenden Bedarf seines langjährigen Kunden Corus am Stahl-Großstandort Scunthorpe decken.

Nachdem im Geschäft mit Flüssiggasen in Westeuropa bereits seit Jahresbeginn eine Belebung zu spüren war, hat Linde in den vergangenen Monaten auch im Produktbereich Flaschengase einen Nachfrageanstieg verzeichnen können.

Die vertraglich festgeschriebene Weiterleitung niedrigerer Energiepreise im englischen Markt hat – wie bereits im ersten Halbjahr 2010 – das Umsatzwachstum im operativen Segment Westeuropa gebremst.

Unabhängig von der allgemeinen Entwicklung der industriellen Nachfrage konnte Linde seinem Geschäft in Westeuropa durch das Angebot neuer Gaseapplikationen zusätzliche Impulse verleihen. So hat das Unternehmen beispielsweise von seinem schwedischen Stahlkunden SSAB den Auftrag für die Installation eines besonders energieeffizienten REBOX®-HHL-Oxyfuel-Systems erhalten. Mit dieser weltweit größten Oxyfuel-Ausrüstung eines Wärmeofens wird SSAB die Produktion um 10 Prozent steigern und gleichzeitig seine Energiekosten und Emissionen um einen zweistelligen Prozentsatz verringern können.

Amerika

Im operativen Segment Amerika ist der Umsatz in den ersten neun Monaten 2010 um 14,5 Prozent auf 1,700 Mrd. EUR (Vj. 1,485 Mrd. EUR) gewachsen. Auf vergleichbarer Basis entspricht dies einem Umsatzplus von 8,5 Prozent. Zum Vergleich: Per Ende Juni hatte der entsprechende Umsatzanstieg 7,2 Prozent betragen. Zu dieser verbesserten Entwicklung haben sowohl das Nordamerika- als auch das Südamerikageschäft beigetragen.

Das operative Ergebnis erhöhte sich per Ende September um 19,3 Prozent auf 377 Mio. EUR (Vj. 316 Mio. EUR). Die operative Marge betrug somit 22,2 Prozent und übertraf den Vorjahreswert (21,3 Prozent) um 90 Basispunkte. Die Verwässerung der operativen Marge durch die vertragliche Weiterleitung höherer Erdgaspreise an seine Kunden konnte Linde damit – gestützt durch die erfolgreiche Umsetzung der HPO-Maßnahmen zur Kostenoptimierung und Effizienzsteigerung – mehr als kompensieren.

In Nordamerika hat die Verbesserung der gesamtwirtschaftlichen Lage auch zu einer höheren Nachfrage nach Industriegasen geführt. Im On-site-Bereich lag die durchschnittliche Auslastung der Anlagen wieder über dem Vorjahresniveau. Zusätzlich hat Linde in der Berichtsperiode neue Wasserstoff-Anlagen für Kunden in den USA in Betrieb genommen. Auch die Kapazität im Bereich Flüssiggase wurde erhöht. In Medford, Oregon, ist eine Produktionsstätte für hochreines Kohlendioxid (CO2) zur Kundenversorgung mit Elektronik- und Spezialgasen angelaufen.

Die neue Flüssiggas-Anlage in Fulton, New York, ist ein weiteres Beispiel für die zunehmenden Aktivitäten der Gases Division im Bereich neuer, umweltfreundlicher Technologien. In einer Partnerschaft mit dem Ethanolproduzenten Sunoco reinigt Linde das Kohlendioxid, das bei der Produktion dieses Biokraftstoffs anfällt. Mit dem gereinigten Kohlendioxid bedient das Unternehmen wiederum die steigende Nachfrage von Flüssiggaskunden aus der Lebensmittel- und Chemieindustrie in den Staaten New York, New Jersey, Pennsylvania und New England.

In der Region Südamerika hat sich die Erholung der Nachfrage in den ersten neun Monaten des Jahres weiter beschleunigt. Vor diesem Hintergrund hat Linde hier per Ende September zweistellige Wachstumsraten erzielt. Die gute konjunkturelle Entwicklung in Brasilien, Chile und Argentinien wirkte sich besonders positiv auf den Geschäftsverlauf in den Produktbereichen On-site und Flüssiggase aus. Das Wachstum im Bereich Healthcare blieb auf einem konstant hohen Niveau.

Im Berichtszeitraum hat die brasilianische Wettbewerbsbehörde CADE gegen eine Reihe von führenden Gaseunternehmen, zu denen auch Lindes brasilianische Tochtergesellschaft zählt, Bußgelder wegen wettbewerbsrechtlicher Verstöße in den Jahren 1998 bis 2004 verhängt. Linde geht aus heutiger Sicht davon aus, dass diese Entscheidung einer gerichtlichen Überprüfung nicht standhält.

Asien & Osteuropa

Angesichts der nach wie vor ungebrochenen wirtschaftlichen Dynamik in Asien und einer einsetzenden Erholung in Osteuropa hat Linde im operativen Segment Asien & Osteuropa ein hohes Wachstum verzeichnet. Per Ende September stieg der Umsatz um 21,8 Prozent auf 1,636 Mrd. EUR (Vj. 1,343 Mrd. EUR). Auf vergleichbarer Basis betrug das Umsatzplus 11,7 Prozent. Das operative Ergebnis verbesserte sich um 18,3 Prozent auf 491 Mio. EUR (Vj. 415 Mio. EUR). Mit 30,0 Prozent (Vj. 30,9 Prozent) erreichte die operative Marge erneut ein sehr hohes Niveau. Zur nachhaltigen Sicherung dieser Ertragskraft setzt Linde auch hier das HPO-Konzept weiterhin stringent um.

Das starke Wachstum in der Region Greater China sowie in den Märkten Süd- und Ostasiens hat sich im dritten Quartal 2010 fortgesetzt. In China hat Linde vor dem Hintergrund der unverändert breit gefächerten konjunkturellen Dynamik in allen Produktbereichen zweistellige Zuwachsraten erzielt. Das Unternehmen hat mit seinem integrierten Geschäftsmodell auch in den Segmenten Flüssig- und Flaschengase von der stetig steigenden Nachfrage in den Industriegebieten profitiert. Im Bereich On-site wurde die Geschäftsentwicklung zudem durch den Anlauf mehrerer neuer Anlagen gestützt. Für das chinesische Stahlunternehmen Taiyuan Iron & Steel Company Limited (TISCO) wird Linde an dessen Produktionsstandort Taiyuan zwei neue große Luftzerlegungs-Anlagen zur On-site-Versorgung errichten. Der entsprechende Vertrag, den beide Partner im Berichtszeitraum unterzeichnet haben, ist mit Investitionen von insgesamt rund 100 Mio. EUR verbunden. Das Projekt wird über das gemeinsame Gase-Joint-Venture BOC-TISCO Gases, an dem Linde und TISCO mit jeweils 50 Prozent beteiligt sind, realisiert. Die beiden neuen Anlagen werden von Lindes Engineering Division für BOC-TISCO Gases errichtet.

In Indien hat Linde in den vergangenen Monaten eine Reihe von Neuverträgen abgeschlossen. Darüber hinaus war der Geschäftsverlauf von einem deutlichen Nachfrageanstieg bei bestehenden Kunden gekennzeichnet. Auch in anderen wichtigen Märkten wie Thailand und Korea konnte das Unternehmen erhebliche Zuwächse auf einer breiten Kunden- und Produktbasis verbuchen. In Malaysia wird Linde bis Ende 2011 die größte Kohlendioxid-Anlage des Landes errichten, um damit auch zukünftig den steigenden Bedarf in der Region decken zu können.

Die Märkte in Osteuropa haben sich nach einer schwachen Entwicklung zu Jahresbeginn im weiteren Verlauf des Jahres 2010 zunehmend stabilisiert. Linde hat in den vergangenen neun Monaten in diesen Regionen eine deutliche Verbesserung der Auslastung seiner On-site-Anlagen verzeichnen können. Zudem hat sich hier seit dem zweiten Quartal 2010 auch das Geschäft in den Produktbereichen Flüssig- und Flaschengase belebt.

Südpazifik & Afrika

Im operativen Segment Südpazifik & Afrika hat Linde in den ersten neun Monaten eine Umsatzerhöhung um 25,7 Prozent auf 1,322 Mrd. EUR verbucht (Vj. 1,052 Mrd. EUR). Dieser deutliche Zuwachs ist nahezu ausschließlich auf positive Währungseffekte beim australischen Dollar und südafrikanischen Rand zurückzuführen. Auf vergleichbarer Basis konnte der Umsatz gegenüber dem Vorjahr leicht um 1,4 Prozent zulegen.

Das operative Ergebnis hat sich – ebenfalls gestützt durch Währungseffekte – um 24,0 Prozent auf 310 Mio. EUR (Vj. 250 Mio. EUR) verbessert. Die operative Marge betrug somit 23,4 Prozent (Vj. 23,8 Prozent).

In der Region Südpazifik ist die Nachfrage seit Jahresbeginn weiter gestiegen, obwohl sich die Konjunktur hier bereits im Krisenjahr 2009 deutlich robuster gezeigt hatte, der Basiseffekt also entsprechend weniger stark ausgeprägt ist. Im Geschäft mit LPG (Liquefied Petroleum Gas) war im dritten Quartal 2010 – bedingt durch das kältere Winterwetter – eine saisonale Erholung erkennbar.

In Afrika war die industrielle Nachfrage – der Haupttreiber für das Geschäft mit Flüssig- und Flaschengasen – in den vergangenen Monaten unverändert schwach ausgeprägt. In Südafrika führt die anhaltend hohe Bewertung des Rand zu einem Wettbewerbsnachteil im internationalen Handel und hat somit auch einen bremsenden Einfluss auf die lokale Industrieproduktion.

Auch in anderen größeren Märkten Afrikas wie Kenia oder Nigeria waren im bisherigen Jahresverlauf keine signifikanten Wachstumstendenzen zu verzeichnen.

Produktbereiche

Der Geschäftsverlauf in den einzelnen Produktbereichen verdeutlicht die insgesamt positive Entwicklung der Gases Division: Im On-site-Geschäft, also bei der Vor-Ort-Versorgung von Großkunden, hat Linde den stärksten Zuwachs erzielt. Per Ende September 2010 hat sich der Umsatz hier auf vergleichbarer Basis – ohne Berücksichtigung von Währungskurs-, Erdgaspreis- und Konsolidierungseffekten – um 11,2 Prozent auf 1,818 Mrd. EUR (Vj. 1,635 Mrd. EUR) erhöht. Linde hat von einer kontinuierlichen Erholung der Auslastung bestehender Anlagenkapazitäten ebenso profitiert wie von dem Anlauf neuer Anlagen.

Im Geschäft mit Flüssiggasen lag der Umsatz bei 1,847 Mrd. EUR und damit auf vergleichbarer Basis um 6,7 Prozent über dem Vorjahreswert (1,731 Mrd. EUR).

Der Produktbereich Flaschengase hat sich erwartungsgemäß im Jahresverlauf weiter erholt. Per Ende September hat Linde in diesem Geschäft auf vergleichbarer Basis eine Umsatzverbesserung um 2,8 Prozent auf 3,091 Mrd. EUR (Vj. 3,008 Mrd. EUR) erreicht. Zum Vergleich: Zum Halbjahr lag das Umsatzplus bei 1,7 Prozent.

Im Produktbereich Healthcare konnte Linde den stetigen Wachstumskurs auch per Ende September fortsetzen: Hier hat sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent auf 834 Mio. EUR (Vj. 806 Mio. EUR) erhöht.

Gases Division

 

 

Januar bis September

 

Januar bis September

 

 

 

 

2010

 

 

 

 

 

2009

 

 

in Mio. €

 

Umsatz

 

Operatives
Ergebnis

 

Marge
in Prozent

 

Umsatz

 

Operatives
Ergebnis

 

Marge
in Prozent

Westeuropa

 

3.002

 

877

 

29,2

 

2.801

 

782

 

27,9

Amerika

 

1.700

 

377

 

22,2

 

1.485

 

316

 

21,3

Asien & Osteuropa

 

1.636

 

491

 

30,0

 

1.343

 

415

 

30,9

Südpazifik & Afrika

 

1.322

 

310

 

23,4

 

1.052

 

250

 

23,8

Konsolidierung

 

–70

 

 

 

–52

 

 

Gases Division

 

7.590

 

2.055

 

27,1

 

6.629

 

1.763

 

26,6

Gases Division

 

 

3. Quartal

 

3. Quartal

 

 

 

 

2010

 

 

 

 

 

2009

 

 

in Mio. €

 

Umsatz

 

Operatives
Ergebnis

 

Marge
in Prozent

 

Umsatz

 

Operatives
Ergebnis

 

Marge
in Prozent

Westeuropa

 

1.023

 

305

 

29,8

 

952

 

276

 

29,0

Amerika

 

605

 

129

 

21,3

 

492

 

106

 

21,5

Asien & Osteuropa

 

570

 

168

 

29,5

 

466

 

149

 

32,0

Südpazifik & Afrika

 

489

 

116

 

23,7

 

386

 

94

 

24,4

Konsolidierung

 

–28

 

 

 

–17

 

 

Gases Division

 

2.659

 

718

 

27,0

 

2.279

 

625

 

27,4

(c) The Linde Group 2010